Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Zürich schaut auf 7500 Kaffeetassen

Raum für Dialog schaffen

«Ich war zu jung, um genau zu verstehen, was geschah, aber zu alt, als dass die Ereignisse spurlos an mir vorbeigegangen wären»

Künstlerin Aida Šehovic über den Bosnienkrieg

Die Frauen und Mütter, die bis heute warten

«Fildzani», bosnische Kaffeetassen – daraus besteht das Denkmal «Što te nema», das von der bosnisch-amerikanischen Künstlerin Aida Šehovic initiiert wurde. Die Tassen symbolisieren die Knaben und Männer, die 1995 beim Genozid von Srebrenica ermordet wurden – 8372.
Am Morgen des 11. Juli startete die Performance in Zürich auf dem Helvetiaplatz. Der 11. Juli ist der Gedenktag für die Opfer von Srebrenica.
Bis zum Ende des Tages sollen alle 8372 Tassen aufgestellt und gefüllt sein. Es sei das erste Mal, dass die Anzahl der gesammelten Tassen die bisher bestätigte Anzahl der Opfer erreiche, sagt die auf dem Helvetiaplatz anwesende Künstlerin.
1 / 12

Ein Denkmal für alle