Ein kurzer Frust führt zu 42 Monaten Gefängnis

Ein Mann prügelte in einer Dezembernacht drei Personen bewusstlos – weil er sich «nicht mehr stoppen konnte».

Das Bezirksgericht hat über einen Vorfall «der untersten Schublade» entschieden: Ein Mann wurde zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von 42 Monaten verurteilt.

Das Bezirksgericht hat über einen Vorfall «der untersten Schublade» entschieden: Ein Mann wurde zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von 42 Monaten verurteilt. Bild: TA

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es war morgens um 4.30 Uhr, als die Gruppe in jener Dezembernacht 2016 den Club am Pelikanplatz verliess. Darunter der damals 24-jährige Schweizer mittelamerikanischer Herkunft. Er war, wie es der Staatsanwalt ausdrückt, «auf Streit aus». Da kam ihm die andere Gruppe bei der Nüschelerstrasse gerade recht. Was dann geschah, nennt der Staatsanwalt «unsäglich».

Der Mann, dem vor Gericht das XXXL-Hemd über dem Oberkörper spannt, rempelte einen der entgegenkommenden Männer an, sodass dieser zu Boden fiel. In der Folge schlug er auch noch Zwillingsbrüder mehrfach zu Boden, bis sie bewusstlos liegen blieben. Dann trat er ihnen mehrere Male mit Wucht gegen den Oberkörper und einem mindestens einmal ins Gesicht.

Feige und «verdammt gefährlich»

Natürlich bestreitet der Mann vor Gericht die Tritte ins Gesicht. Und den Streit angefangen hatte natürlich die andere Gruppe. Da kam ihm bloss in die Quere, dass er seine damaligen Begleiter rückblickend via Whatsapp-Chat am Geschehenen teilhaben liess. Unter anderem schilderte er, wie er sich «nicht mehr stoppen konnte», und erinnerte dabei an den ehemaligen Strassenschläger Kimbo Slice, der seine Kämpfe mit nackten Fäusten austrug.

«Es war dumm von mir», sagt der Beschuldigte. Aber eigentlich teilt er die Meinung seiner Freundin, die sich wundert, dass die Justiz aus dem Fall ein solches Brimborium macht. Und dass ihr Freund auf dem Handy pornografisches Material der unappetitlichen Sorte gespeichert hat, ist auch nicht weiter erwähnenswert. So was habe heute doch jeder auf dem Handy.

Das Bezirksgericht verurteilt den Lehrabbrecher, wie vom Staatsanwalt beantragt, zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von 42 Monaten. Dazu kommen über 20'000 Franken Gerichts- und Untersuchungskosten. «Was Sie getan haben, ist unterste Schublade», sagt der Vorsitzende. So heftig dreinschlagen, «einfach weil man grad Lust hat», sei feige und «verdammt gefährlich».

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 10.07.2018, 09:27 Uhr

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Blogs

Sweet Home Best of Homestory: Ein Mann, ein Hund, ein Haus

Tingler Für immer Madge

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...