Zum Hauptinhalt springen

Ein linker Polizeidirektor macht dem anderen Mut

Was der frühere Zuger Polizeidirektor Hanspeter Uster dem neuen Zürcher Polizeichef Richard Wolff rät.

«Das Beste, was mir politisch passieren konnte»: Hanspeter Uster.
«Das Beste, was mir politisch passieren konnte»: Hanspeter Uster.
Dominic Büttner

Vorurteile, Gespräche, Zusammenarbeit, Respekt: Über diese vier Stadien kamen sich in Zug zwei anfänglich unversöhnliche Parteien näher. Auf der einen Seite Hanspeter Uster, der linksalternative, vom Staat fichierte Aktivist und Anwalt, ehemaliger Hausbesetzer und marxistisch geschulter Intellektueller. Auf der anderen Seite das Kader im Zuger Polizeidepartement und mit ihm das Polizeikorps, das keine Lust bekundete auf einen Chef, der früher gegen Staatsgewalt protestiert hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.