Zum Hauptinhalt springen

Ein Quartier kämpft gegen Pläne der Stadt

Auf der grössten Baulandreserve der Stadt im Norden Zürichs soll eine Überbauung für 2000 Personen entstehen. Anwohner wollen aber anders bauen als die Stadt.

Christian Häberli auf der Grubenackerstrasse: «So, wie es die Stadt will, geht das nicht.»
Christian Häberli auf der Grubenackerstrasse: «So, wie es die Stadt will, geht das nicht.»
Sabina Bobst

Der Wind macht die Grubenackerstrasse an diesem grau-trüben Freitagmorgen noch etwas kälter, als sie eigentlich ist. Kein einziger Hobbygärtner ist in einem der vielen Schrebergärten auf der rechten Strassenseite zu sehen, auf der linken Strassenseite liegen Spielsachen unberührt im Garten eines Einfamilienhauses. Zwei Bauarbeiter gehen vorbei, wahrscheinlich auf dem Weg zum Znüni, eine Frau hastet die Strasse hinunter, sie besucht ihre Mutter, die in diesem Quartier am Rande der Stadt lebt.

So stellen sich der ehemalige Berner Stadtplaner Jürg Sulzer und mit ihm die IG Grubenacker eine Überbauung vor. Visualisierung: Lisa Looser, 3drender.ch
So stellen sich der ehemalige Berner Stadtplaner Jürg Sulzer und mit ihm die IG Grubenacker eine Überbauung vor. Visualisierung: Lisa Looser, 3drender.ch

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.