Zum Hauptinhalt springen

Ein Teppichleger und ein Prothesenhändler mit der Lizenz zum Geldverdienen

Swiss Casinos steht auch für die Geschichte von Hans-Ueli «Jöggi» Rihs und Hans Jecklin, dem Hörgeräte- und dem Glücksspielpionier.

Im Las-Vegas-Stil gehalten: Das neue Zürcher Casino will mit Farbigkeit, Üppigkeit und einer warmen Atmosphäre überzeugen.
Im Las-Vegas-Stil gehalten: Das neue Zürcher Casino will mit Farbigkeit, Üppigkeit und einer warmen Atmosphäre überzeugen.
Nicola Pitaro
Es glitzert und glänzt: Im Eingangsbereich funkelt ein zwei Tonnen schwerer Leuchter mit Hunderten von Kristallen, der in den USA hergestellt wurde.
Es glitzert und glänzt: Im Eingangsbereich funkelt ein zwei Tonnen schwerer Leuchter mit Hunderten von Kristallen, der in den USA hergestellt wurde.
Pascal Unternährer
3000 Quadratmeter Spielfläche: Die Betreiber rechnen im ersten Jahr mit einem Bruttospielertrag von 107 Millionen Franken.
3000 Quadratmeter Spielfläche: Die Betreiber rechnen im ersten Jahr mit einem Bruttospielertrag von 107 Millionen Franken.
Nicola Pitaro
Willkommen sind auch Goldküstenbewohner und Bahnhofstrasse-Touristen: Für betuchte Gäste gibts den Club Privé.
Willkommen sind auch Goldküstenbewohner und Bahnhofstrasse-Touristen: Für betuchte Gäste gibts den Club Privé.
Pascal Unternährer
Dort sind Einsätze bis 20'000 Franken erlaubt.
Dort sind Einsätze bis 20'000 Franken erlaubt.
Pascal Unternährer
1 / 7

Ohne die Tellerwäscherkarriere von Hans Jecklin (67) gäbe es keine Firma Swiss Casinos. Und wohl auch nicht ohne die Millionen von Phonak-Mitgründer Hans-Ueli «Jöggi» Rihs (68), der Jecklin 2001 unter die Arme griff, nachdem er mit einem Casino-Projekt in Las Vegas über 100 Millionen verzockt hatte. Rihs ist heute mit einem Anteil von 97 Prozent praktisch Alleinbesitzer von Swiss Casinos, die neben Zürich auch Casinos in Schaffhausen, Pfäffikon SZ, St. Gallen, St. Moritz und Bern betreiben und mitbesitzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.