Ein toskanischer Innenhof für Zürich

Am Montag eröffnet Bindella ein neues Restaurant in Zürich. Das Ornellaia ist so etwas wie ein letztes Projekt des Familienunternehmens.

Warme Materialien: Blick ins neue Ornellaia.

Warme Materialien: Blick ins neue Ornellaia. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Sache begann mit einer langen Mail nach Italien. Von: Rudi Bindella Senior. An: Giovanni Geddes da Filicaja. Da war diese Idee, eine lange währende, auf Vertrauen und Freundschaft basierende Geschäftsbeziehung in Stein zu meisseln. Oder zumindest: In Stein zu fassen, in Travertin, um genau zu sein.

Die Antwort fiel kurz aus, «ja», bald sassen sich die beiden – pardon – älteren Herren am Tisch gegenüber und diskutierten die Idee, Ornellaia, dieses toskanische Spitzenweingut in Form eines Restaurants nach Zürich zu bringen. Den toskanischen Geist nach Zürich zu bringen, wie sich Geddes da Filicaja ausdrückte. Das war 2016. Am Freitag, gut eineinhalb Jahre später, ­luden die beiden Unternehmen in das neue Lokal an der St. Annagasse, gleich neben der Pavillon-Skulptur von Max Bill.

«Weltpremiere »für Zürich

Giovanni Geddes da Filicaja, der CEO von Ornellaia wird ebenso wie Rudi Bindella senior bald sein Amt abgeben. Es war das letzte Projekt, das die beiden gemeinsam realisiert haben. Das erste Restaurant Ornellaia, Weltpremiere! Pünktlich ist es fertig geworden. Denn, zählte Rudi Bindella junior am Freitag, nur noch siebzehn Mal schlafen, dann wird er die operative Führung des Gastrounternehmens übernehmen. Das Projekt Ornellaia war das letzte, das Vater und Sohn gemeinsam verwirklicht haben – das letzte in dieser Konstellation. Es sei eine freundschaftliche, auf Respekt beruhende Zusammenarbeit, die später, also in der Zeit nach dem 23. April, so weiter gehen soll.

Da passt es nur zu gut, dass die Architektin des wuchtigen Lokals ebenfalls ein kleines Jubiläum verkünden konnte. Das erste Restaurant im Auftrag der Bindellas ist Tilla Theus zwanzigster Gastrobetrieb in der Stadt. Die renommierte Zürcher Architektin (Widder, Fifa-Hauptsitz, Burger King im Clipper) baute den ganzen denkmalgeschützen ehemaligen Hauptsitz der Volksbank an der Bahnhofstrasse um. Ornellaia ist ein Teil davon, ein langer, schmaler, hoher Raum auf der Rückseite, gegliedert durch hohe Fenster.

Eine Fassade für innen

Die Wände verglich Theus mit einer «umgestülpten Fassade»: Rohe, gebrochene Travertinsteine mit angedeuteten Fenstern, in denen Kunst von Cuno Amiet oder Hans Josephson steht. Der gelbliche Kalkstein in Kombination mit der toskanischen Holzdecke, mit den Möbeln und dem Boden aus Eiche, mit den Lederstühlen und dem Olivenbaum, der kopfüber von der Decke hängt, sorgt für einen warmen Innenraum, der sich irgendwie auch wie ein Innenhof anfühlt, ein toskanischer Innenhof. Hier drin also sollen die Weine von Ornellaia zelebriert werden, auch Bindellas Eigengewächse haben Platz im Weinregal gefunden.

Zu einem guten Wein gehört eine gute Küche. Der Spitzenwein habe eine Spitzenküche verdient, hiess es beim Pressertermin. Den Küchenchef Giuseppe D’Errico, ein junger Mann mit grosser Brille, hat Rudi Bindella junior in Frankreich entdeckt. Dort war er Sous-Chef in einem Dreisterne-Lokal. Ihm können die Gäste bei der Arbeit zuschauen: Die Küche ist über die ganze Länge durch eine dicke Glasscheibe vom Lokal getrennt. Von der Küche dürfe man «toskanische Gerichte modern interpretiert» erwarten, sagten Bindellas. Das liess sich dann mit einer Variation von Blumenkohl schon sehr verlockend an.

Restaurant Ornellaia, St. Annagasse 2, 8001 Zürich, ab Montag, 9. April (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 06.04.2018, 17:07 Uhr

Artikel zum Thema

Bindella trauert um Todesschützen

Gewaltdelikt bei der Europaallee: Der Zürcher Gastro-Unternehmer Rudi Bindella hat eine Todesanzeige für seinen verstorbenen Mitarbeiter geschaltet. Mehr...

Zürcher Gastrokönig Bindella tritt kürzer

Was geschieht nun mit dem Mascotte am Bellevue und der Bank am Helvetiaplatz – werden sie zu Santa Lucias? Besiegelt scheint das Schicksal der Spaghetti Factory am Hechtplatz. Mehr...

Bindella steigt bei der «Bank» ein

Freddy Burger und Bindella übernehmen das Restaurant Bank am Helvetiaplatz. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Blogs

Mamablog Von der Karriere- zur Hausfrau
Outdoor Vom Umgang mit Rückschlägen
Geldblog Diesen Namen sollten sich Anleger merken

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Immer wieder schön: Das Matterhorn spiegelt sich im Morgengrauen im Riffelsee bei Zermatt (22. Juni 2018).
(Bild: Vaelntin Flauraud) Mehr...