Zum Hauptinhalt springen

Ein linkes «Ungenügend» für Wolffs Velopolitik

Das Velo hat in Zürich Rückenwind. Für die Linken macht AL-Stadtrat Richard Wolff aber zu wenig für das Velo. Dieser wehrt sich.

Der Rückenwind fürs Velo blies noch nie so stark in Zürich. Und trotzdem läufts gar nicht gut, ­finden linksgrüne Verkehrspolitikerinnen. Seit den Wahlen 2018 verfügen die Veloparteien im Stadtparlament über eine pannensichere Mehrheit. Mit Richard Wolff (AL) kontrolliert wieder ein Linker das entscheidende Tiefbaudepartement. Geld für Projekte hat die Stadt mehr als genug. Und selbst im übergeordneten Kantonsrat finden grüne Themen neuerdings eine Mehrheit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.