Zum Hauptinhalt springen

Einblick in Zürichs am strengsten bewachte Baustelle

So gross wie sechs Fussballfelder

Das Modell der späteren Fassade. Das PJZ wird mit gletschergrünen Steinplatten aus dem Walliser Steinbruch von Salvan bekleidet – genannt Vert de Salvan.
100 Bauarbeiter sind am Betonieren – auch Minustemperaturen sind dank speziellen Zusätzen kein Hindernis.
Betonieren, was das Zeug hält. Im April 2019 soll Aufrichte und damit die Fertigstellung des Rohbaus gefeiert werden.
1 / 9

Beton wird vor Ort gemischt

«Das PJZ ist das komplexeste Bauwerk der Schweiz.»

Hans-Rudolf BlöchlingerProjektdelegierter PJZ
Es geht in schnellem Tempo voran: Das erste Stockwerk des PJZ steht, teilweise ragt das Gebäude bereits bis zur vierten von sechs geplanten Etagen empor.
Noch im Rohbau: Die künftigen Gefängniszellen des PJZ.
Die Baustelle ist nahe bei der Bahn, was weniger Verkehrsbelastung in der Umgebung verursacht. Auch der Beton wird vor Ort gemischt.
1 / 11

Inforaum für die Bevölkerung