Zum Hauptinhalt springen

Eine Bewährungsprobe für Richard Wolff

Der AL-Stadtrat steht an seinem ersten 1. Mai als Polizeivorsteher unter besonderer Beobachtung. Die bekannte Linksaktivistin Andrea Stauffacher ruft zur «antikapitalistischen Demonstration» auf.

Früher traf er am 1. Mai Freunde, diesmal wird sich Richard Wolff mit Polizisten in Kampfmontur umgeben. Foto: Reto Oeschger
Früher traf er am 1. Mai Freunde, diesmal wird sich Richard Wolff mit Polizisten in Kampfmontur umgeben. Foto: Reto Oeschger

Die Zünfter feierten ihr Sechseläuten am Montag, für Richard Wolff findet das Sechseläuten morgen Donnerstag statt: In einem Interview mit dem «Tagblatt» bezeichnete der Polizeivorsteher den 1.-Mai-Umzug einmal als sein Sechseläuten. «Das ist für mich ein sehr wichtiger Anlass, eine Art Klassentreffen, bei dem ich alle Jahre wieder alte Bekannte und neue Freunde treffe.» Doch diesmal wird an Wolffs 1.-Mai-Klassentreffen nichts so sein wie bisher. Statt Freunde zu begrüssen, umgibt er sich mit Polizisten in Kampfmontur. Und er wird mit Polizeikommandant Daniel Blumer in der Kommandozentrale die Ereignisse verfolgen. Für beide ist es eine Premiere. Beim letztjährigen Umzug standen Kommandant Philipp Hotzenköcherle und Wolffs Vorgänger Daniel Leupi (Grüne) in der Verantwortung. Blumer schaute Hotzenköcherle damals über die Schultern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.