Zum Hauptinhalt springen

Eine Postkutsche, gebaut für die Ewigkeit

Spezialisten renovieren bis 2016 die legendäre Gotthard-Postkutsche des Landesmuseums.

Die Postkutsche, die üblicherweise beim Eingang des Landesmuseums steht, wird in Affoltern am Albis von Oberflächenspezialist Kurt Michel sorgfältig bearbeitet.
Die Postkutsche, die üblicherweise beim Eingang des Landesmuseums steht, wird in Affoltern am Albis von Oberflächenspezialist Kurt Michel sorgfältig bearbeitet.
Doris Fanconi
Obwohl die Postkutsche im Torbogen des Landesmuseums steht, ist sie Wind und Wetter ausgesetzt. Jahrzehnte nach der letzten Renovation sind die Spuren sichtbar.
Obwohl die Postkutsche im Torbogen des Landesmuseums steht, ist sie Wind und Wetter ausgesetzt. Jahrzehnte nach der letzten Renovation sind die Spuren sichtbar.
Doris Fanconi
Viel Geschick erforderten die Talfahrten. Die Kutscher mussten aufpassen, dass die Holzräder beim Bremsen nicht überhitzten.
Viel Geschick erforderten die Talfahrten. Die Kutscher mussten aufpassen, dass die Holzräder beim Bremsen nicht überhitzten.
Doris Fanconi
Formschöne Einstiegsplattform aus Eisen.
Formschöne Einstiegsplattform aus Eisen.
Doris Fanconi
Die Kutsche bleibt auch während der Wintermonate im ungeheizten Sammlungszentrum stehen – in ähnlichen klimatischen Bedingungen wie in den vergangenen 117 Jahre.
Die Kutsche bleibt auch während der Wintermonate im ungeheizten Sammlungszentrum stehen – in ähnlichen klimatischen Bedingungen wie in den vergangenen 117 Jahre.
Doris Fanconi
Die mit rotem Plüsch überzogenen Polsterungen befinden sich in einem hervorragenden Zustand und müssen nicht ausgebessert werden.
Die mit rotem Plüsch überzogenen Polsterungen befinden sich in einem hervorragenden Zustand und müssen nicht ausgebessert werden.
Doris Fanconi
1 / 8

Im Sammlungszentrum des Schweizerischen Nationalmuseums in Affoltern am Albis steht geschützt hinter Plastikvorhängen ein besonderes Schmuckstück des Landesmuseums: die Gotthard-Postkutsche. Ihr angestammter Platz ist beim Torbogen nahe dem Museumseingang, wo sie ein beliebtes Fotosujet abgibt. «Sie ist ein wichtiger Sympathieträger des Museums», sagt Markus Leuthard, Geschäftsführer des Sammlungszentrums. Weil die Kutsche wegen Bauarbeiten im Wege stand, hat die Museumsleitung die Gelegenheit genutzt, sie zu restaurieren. Die Kutsche ist für das Haus aus mehreren Gründen einzigartig. Sie sei nicht nur eines der grössten Objekte der Sammlung, sondern wohl auch das einzige, das seit der Eröffnung 1898 fast ununterbrochen ausgestellt sei, sagt Leuthard. Die Postkutsche ist auch die einzige erhaltene, die nachweislich über den Gotthardpass fuhr.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.