Elf Mal mehr Glas eingesammelt

2100 statt 190 Kilo: An der diesjährigen Street Parade ist deutlich mehr Glas eingesammelt worden. Dafür gibts Gründe.

Von den 110 Tonnen Abfall waren 2 Tonnen Glas.

Von den 110 Tonnen Abfall waren 2 Tonnen Glas. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Abfallmenge, welche die mit 900'000 Besuchern grösste Zürcher Party am Samstag verursacht hat, ist auch dieses Jahr wieder eindrücklich: 110 Tonnen. Das ist mehr als letztes Jahr (97 Tonnen), aber weniger als im Rekordjahr 2015, als 129 Tonnen eingesammelt wurden, wie Daniel Eberhard, Sprecher von Entsorgung & Recycling Zürich (ERZ) sagt. Der grösste Teil betreffe Getränkeverpackungen und wurde von 3 Uhr nachts bis Sonntagmittag von den 130 orangen ERZ-Leuten mit ihren 40 Fahrzeugen aufgelesen. Zum Vergleich: Das viertägige Open Air Frauenfeld mit insgesamt 170'000 Musikfans produzierte gegen 250 Tonnen Abfall.

Die weltgrösste Technoparade aus der Luft gesehen. (Video: TA/SDA)

Auffälliger ist eine andere Zahl: So wurden heuer 2100 Kilo Glas eingesammelt. Das sind elf Mal mehr als 2016, als nur 190 Kilo anfielen. Das hat wohl mit der Aufstockung des Sammelteams der Paradeorganisatoren von 20 auf 40 Personen zu tun. Das zusätzliche Personal wurde durch einen Umweltfranken finanziert, welcher den Getränkeeinnahmen entnommen wurde. Vermutlich hatte der Effort auch einen Einfluss darauf, dass dieses Jahr weniger Verletzungen durch Glasscherben verzeichnet wurden.

Defizit erhöht sich

Street-Parade-Sprecher Stefan Epli zieht denn auch eine positive Bilanz der Umweltaktion und kündigt an, diese nächstes Jahr zu erweitern: «Wir wollen die bestmögliche Littering-Politik anbieten.» An den offiziellen Ständen der Parade wird kein Glas verkauft. Das eingesammelte Glas wurde von den Partybesuchern mitgenommen.

Epli kann noch keine finanzielle Bilanz ziehen von der diesjährigen Street Parade. Da die Ausgabe von 2016 bei (noch) schönerem und damit zum Trinken anregendem Wetter und etwa gleich grossem Andrang ein Defizit von 110'000 Franken zeitigte, geht Epli davon aus, dass der Ausgabenüberschuss dieses Jahr höher wird.

Best of Street Parade 2017: Die Bilder der grössten Tanzparty der Schweiz (Video: TA)

Erstellt: 14.08.2017, 15:29 Uhr

Artikel zum Thema

Urin und Champus

Reportage Nach der Street Parade ist vor der Street Parade. Ein nächtlicher Streifzug durch die Zürcher Clubs. Mehr...

«Geiler Sound!»

Basswellen, Flamingos, Sixpacks – und einfach jede Menge Spass. Die Street Parade ist irgendwie ansteckend. Mehr...

Polizei verhaftet an der Street Parade 130 Personen

900'000 feierten an der Street Parade 2017. In der Nacht kam es zu Schlägereien, ein Mann wurde mit einer Stichwaffe schwer verletzt. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Was für eine Plage: Eine Bauernstochter in Kenia versucht mit ihrem Schal Heuschrecken zu verjagen. (24. Januar 2020)
(Bild: Ben Curtis) Mehr...