Zum Hauptinhalt springen

Tempo 30 gegen Lärm: Nur wenige profitieren davon

Sie sollten Bewohner vor Lärm schützen. Doch die Tempo-30-Zonen bringen nicht den erhofften Erfolg. Es gibt jedoch eine Alternative.

An der Haltestelle Seilbahn Rigiblick gilt Tempo 30. Ob das Anwohnern hilft, ist umstritten. Foto: Samuel Schalch
An der Haltestelle Seilbahn Rigiblick gilt Tempo 30. Ob das Anwohnern hilft, ist umstritten. Foto: Samuel Schalch

Jeder dritte Bewohner der Stadt Zürich ist gemäss Berechnungen der Stadt übermässigem Strassenlärm ausgesetzt. Insgesamt wohnen 140'000 Personen an den 230 Strassenkilometern in der Stadt, wo die Lärmpegel über den Immissionsgrenzwerten liegen. Bei 10'000 Personen liegen sie gar über dem Alarmwert.

Gemäss der eidgenössischen Lärmschutzverordnung ist die Stadt verpflichtet, Massnahmen zu treffen, um die Bewohner vor diesem Lärm zu schützen. Daran arbeitet der Stadtrat seit 2011 intensiv. Die effektivste Massnahme ist gemäss zahlreichen Studien die Temporeduktion.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.