Zum Hauptinhalt springen

Erster Polizeieinsatz an der Hochschule der Künste

Im Anschluss an das Eröffnungsfest der neuen ZHDK in Zürich-West wollten einige vor dem Gebäude weiterfeiern. Das Minikonzert endete für die Studenten in Handschellen.

tif
Eingeweiht mit Tanz-Ästhetik: Am Wochenende zeigte die neue Zürcher Hochschule der Künste, was im Toni-Areal steckt.
Eingeweiht mit Tanz-Ästhetik: Am Wochenende zeigte die neue Zürcher Hochschule der Künste, was im Toni-Areal steckt.
Sabina Bobst
Ein imposanter Schriftzug als Reminiszenz an die ehemals grösste Molkerei Europas, die früher auf diesem Gelände stand.
Ein imposanter Schriftzug als Reminiszenz an die ehemals grösste Molkerei Europas, die früher auf diesem Gelände stand.
Sabina Bobst
Auch das Leopardenmänteli, normalerweise ein adrettes Stück Mode, wurde am Samstagabend zum Kunstobjekt.
Auch das Leopardenmänteli, normalerweise ein adrettes Stück Mode, wurde am Samstagabend zum Kunstobjekt.
Sabina Bobst
Begeisternd: Die vom Broadway inspirierte «Show for Toni» im hauseigenen Mehrspurklub.
Begeisternd: Die vom Broadway inspirierte «Show for Toni» im hauseigenen Mehrspurklub.
Sabina Bobst
Fancy Form, kühler Genuss: Das beste Softeis des Abends.
Fancy Form, kühler Genuss: Das beste Softeis des Abends.
Sabina Bobst
Jubel-Trubel-Discokugel – oder ein Mann auf seiner ganz eigenen Tanzmission.
Jubel-Trubel-Discokugel – oder ein Mann auf seiner ganz eigenen Tanzmission.
Sabina Bobst
Ein kleines politisches Manifest: Die Post-It-Wand, eine Solidaritätskundgebung mit den Hong-Kong-Demonstranten.
Ein kleines politisches Manifest: Die Post-It-Wand, eine Solidaritätskundgebung mit den Hong-Kong-Demonstranten.
Sabina Bobst
«Weniger ist auch noch genug»: Vielleicht wäre dies das passende Motto für den nächsten «Creative City»-Anlass.
«Weniger ist auch noch genug»: Vielleicht wäre dies das passende Motto für den nächsten «Creative City»-Anlass.
Sabina Bobst
Der städtische Polizeivorsteher Richard Wolff nahm am so genannten «Alpaufzug» teil, der die alte Toni-Rampe hoch führte.
Der städtische Polizeivorsteher Richard Wolff nahm am so genannten «Alpaufzug» teil, der die alte Toni-Rampe hoch führte.
Sabina Bobst
Sie waren unter den ersten Besuchern: Bildungsdirektorin Regine Aeppli (l.) und Stadtpräsidentin Corine Mauch.
Sie waren unter den ersten Besuchern: Bildungsdirektorin Regine Aeppli (l.) und Stadtpräsidentin Corine Mauch.
Sabina Bobst
1 / 12

Am vergangenen Wochenende lud die neue Zürcher Hochschule der Künste (ZHDK) zur grossen Eröffnungsfeier. 10'000 Menschen besuchten den Anlass auf dem Areal in Zürich-West. Das friedliche Fest endete jedoch mit einem Polizeieinsatz.

Gemäss einem Bericht von «20 Minuten» haben gut 20 Personen, darunter auch einige ZHDK-Studierende, nach Festschluss vor dem Eingang der Hochschule ein Konzert gegeben. Daraufhin seien mehrere Polizeipatrouillen aufgetaucht.

Festende wegen Reinigungsarbeiten

Wie ein Student gegenüber der Pendlerzeitung sagte, hätten die Beamten die Tanzenden zur Rede gestellt. «Wer sich erkundigen wollte, was das Ganze soll, wurde in Handschellen gelegt.» Fünf bis zehn Personen müssen nun laut «20 Minuten» mit einer Anzeige rechnen. Unter anderem wegen Nichtbefolgens einer polizeilichen Anordnung.

Gerufen wurde die Polizei gegen 3 Uhr wegen Lärmklagen von Anwohnern – und von der ZHDK selbst. «Eine Hochschule der Künste, die so gegen Kunst vorgeht, ist absurd», sagt der Student. Die Sprecherin der Hochschule bedauert den Zwischenfall. Die Studierenden seien darüber informiert worden, dass sie das Areal um zwei Uhr wegen Reinigungsarbeiten verlassen müssen. «Im öffentlichen Raum gelten für alle die gleichen Regeln», so die Sprecherin.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch