Zum Hauptinhalt springen

Erwachsenenbildung in der Militärkaserne

Kanton und Stadt Zürich haben bekannt gegeben, wie das Kasernenareal ab 2020 genutzt werden soll.

Der Kanton nutzt das Hauptgebäude weiter für sich, dem Quartier bleiben die Zeughäuser: Das Kasernenareal von Zürich
Der Kanton nutzt das Hauptgebäude weiter für sich, dem Quartier bleiben die Zeughäuser: Das Kasernenareal von Zürich
Keystone

Als «Schlüsselareal für die Stadtentwicklung» bezeichnete Regierungsrat Markus Kägi (SVP) das Kasernenareal, als er im März 2013 das Mitwirkungsverfahren eröffnete. Gestern Abend gab er bekannt, dass die Militärkaserne und die Polizeikaserne weiterhin «kantonalen hoheitlichen Aufgaben» vorbehalten sind: Die Polizeikaserne – das ist seit letztem Juni bekannt – wird wie bisher von der Kantonspolizei genutzt. In die Militärkaserne zieht das Bildungszentrum für Erwachsene. Ausnahme bildet das Erdgeschoss, das für publikumsnahe Nutzungen geöffnet wird, zum Beispiel Gastronomie. Das geschieht aber erst nach 2020, wenn die Kantonspolizei die Kaserne verlassen hat und im neuen Polizei- und Justizzentrum an der Hardbrücke wirkt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.