Zum Hauptinhalt springen

Es traf die Moschee-Spitze

Die Polizeiaktion beim An’Nur-Verein richtete sich in erster Linie gegen einen Imam und zwei Präsidenten. Drei Privatwohnungen in Winterthur und Elgg wurden durchsucht.

Corinne Bouvard (M.), Sprecherin der Staatsanwaltschaft, bei der gestrigen Medienorientierung. Foto: Reto Oeschger
Corinne Bouvard (M.), Sprecherin der Staatsanwaltschaft, bei der gestrigen Medienorientierung. Foto: Reto Oeschger

Vor dem Morgengrauen fuhren Polizisten bei der An’Nur-Moschee vor – aber nicht nur dort: Weitere Beamte betraten gestern im selben Zeitraum ein Mehr­familienhaus und zwei Wohnblöcke in Winterthur und Elgg.

Die Razzia galt dem neuen Imam, der im umstrittenen Gotteshaus beim Bahnhof Hegi genächtigt hatte. In der Moschee nannte man ihn Shaik Abdurrahman. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, vor rund zwei Wochen in einer Predigt zum Mord aufgerufen zu haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.