ETH will Flüchtlinge Deutsch lehren

Die ETH und die Universität Zürich wollen geeigneten Flüchtlingen einen unbürokratischen Zugang zu einem Studium ermöglichen – notfalls mit einem Deutschkurs.

«Wir werden keine Personen aufnehmen, die chancenlos sind, ein Studium an der ETH zu bestehen»: Lino Guzzella, Präsident der ETH Zürich.

«Wir werden keine Personen aufnehmen, die chancenlos sind, ein Studium an der ETH zu bestehen»: Lino Guzzella, Präsident der ETH Zürich. Bild: Peter Schneider/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die ETH Zürich reagiert auf die aktuelle Flüchtlingskrise und will künftig Sprachkurse für Flüchtlinge anbieten. «Wir prüfen zusammen mit der Universität Zürich, zusätzliche Plätze im gemeinsamen Sprachenzentrum der Hochschulen zu schaffen, damit Flüchtlinge Deutschkurse besuchen können», sagt ETH-Präsident Lino Guzzella im Interview mit der «Schweiz am Sonntag».

Es gebe einen etablierten Prozess, wie sich ausländische Studierende bei der ETH bewerben könnten, sagt er. Dazu gehörten Aufnahmeprüfungen und auch Sprachkenntnisse. Genau hier will Guzzella ansetzen. Wenn die Sprache ein Problem sei, könnten sie im Sprachenzentrum einen Deutschkurs anbieten. «Zusätzlich wollen wir innerhalb des Rektorats die Gesuche der Flüchtlinge so unbürokratisch und so schnell wie möglich behandeln», sagt Guzzella. Gleichzeitig betont er, dass die Anwärter bereits in ihrer Heimat studiert haben müssen: «Wir werden keine Personen aufnehmen, die chancenlos sind, ein Studium an der ETH zu bestehen.»

Wie viele Plätze die ETH anbieten wird, hängt von den Bewerbungen ab. Die ETH und Universität Zürich dürften nicht die einzigen bleiben. Die Konferenz der Schweizer Universitätsrektoren hat sich an ihrer Plenarversammlung diese Woche darauf geeinigt, den Hochschulzugang für die Flüchtlinge anzupassen. (kko/thu)

Erstellt: 20.09.2015, 13:25 Uhr

Bild

Artikel zum Thema

«Das ist eine ganz andere Liga»

Interview Die ETH ist laut einem Ranking die neuntbeste Universität – hinter acht amerikanischen und britischen Bildungsstätten. Was machen sie besser? Wir haben bei ETH-Präsident Lino Guzzella nachgefragt. Mehr...

Jetzt Top 10 – ETH Zürich stösst in Hochschul-Ranking vor

Die Schweizer Universitäten sind Weltspitze, wie eine Rangliste zeigt. Mit Riesenschritten holen allerdings Singapurer Bildungsstätten auf. Mehr...

An der ETH Zürich kann man künftig Medizin studieren

Die ETH Zürich will sich neu an der Ausbildung von Medizinern beteiligen. Der Bachelorstudiengang soll ab Herbst 2017 für 100 Studierende angeboten werden. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...