Zum Hauptinhalt springen

Evernote sagt Zürich Adieu

Das Software-Unternehmen verlässt die Schweiz. Dabei war vor zwei Jahren noch vom Ausbau des Standorts Zürich die Rede.

Erkennungszeichen Elefant: Der Cloud-Dienst Evernote.
Erkennungszeichen Elefant: Der Cloud-Dienst Evernote.

Sieben Jahre lang koordinierte der Cloud-Dienst Evernote von seinen Büros am Stampfenbachplatz aus seine Tätigkeiten in Europa, Russland, dem Nahen Osten und Afrika. Nun beendet das US-amerikanische App-Unternehmen seine Aktivitäten in der Schweiz und schliesst seinen Europasitz in Zürich, wie die «Handelszeitung» schreibt.

Am Hauptsitz in Redwood City sei als neue Strategie beschlossen worden, das Geschäft global zu verfolgen und auf alle regionalen Vertretungen zu verzichten, sagt Evernote-Europachef Beat Bühlmann. Eine klare Kehrtwendung zu der Strategie von 2017. Da galt es als ausgemacht, dass die Firma den Standort Zürich sogar ausbauen würde. Bühlmann sagte damals der NZZ, man wolle von Zürich aus die weitere Durchdringung des europäischen Marktes erreichen.

Auszug aus Zürich bis Ende Januar

25 Programmierer, Entwickler, Verkaufs-, Marketing- und HR-Leute seien von dem Entscheid betroffen, heisst es weiter. Bis Ende Januar werde der Standort Zürich komplett aufgehoben. Für beinahe alle Angestellten hätten sich neue Jobs finden lassen.

Die Evernote-App hilft geräteübergreifend alle Dokumente zu organisieren. Der Cloud-Dienst wurde 2007 gegründet und zählt heute rund 250 Millionen Nutzer. Gemäss letzter Bewertung kam das Unternehmen auf einen Wert von rund 1,2 Milliarden Dollar.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch