EWZ soll öffentlich-rechtliche Anstalt werden

Der Zürcher Stadtrat will das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (EWZ) von einer Verwaltungsabteilung in eine öffentlich-rechtliche Anstalt umwandeln.

Das EWZ soll sich nach der Umwandlung im Markt besser behaupten können.

Das EWZ soll sich nach der Umwandlung im Markt besser behaupten können. Bild: Steffen Schmid/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Statt ein langer Wege über die politischen Institutionen und allenfalls die Urne, soll künftig ein fachlich versierter Verwaltungsrat die unternehmerischen EWZ-Entscheide fällen, hiess es an einer Medienkonferenz von heute. Die politisch-strategischen Entscheide obliegen weiterhin dem Stadtrat und dem Gemeinderat.

Mit der Umwandlung soll das EWZ sich im Markt besser behaupten können. Dies sei nur möglich, wenn es über gleich lange Spiesse verfüge wie die Konkurrenz. Das Personal soll weiterhin nach dem städtischen Personalrecht angestellt sein. Allerdings kann der Verwaltungsrat Abweichungen festlegen, falls die Situation dies nötig machen sollte.

Privatisierung scheiterte 2000

Schon einmal wollte der Zürcher Stadtrat dem EWZ mehr unternehmerische Freiheit geben: Im Hinblick auf die Liberalisierung im Strommarkt sollte es privatisiert werden. Die Stimmberechtigten lehnten dies im Juni 2000 ab.

Damals habe es die Möglichkeit einer öffentlich-rechtlichen Anstalt für ein städtisches Unternehmen noch nicht gegeben, heisst es in einer Mitteilung zur Medienkonferenz. Das neue Modell erlaube nun eine klare Trennung zwischen politisch-strategischen und unternehmerischen Entscheiden. Die Umwandlung bedingt eine Änderung der Gemeindeordnung. Dazu haben die Stimmberechtigten das letzte Wort. (wsc/sda)

Erstellt: 01.09.2015, 11:08 Uhr

Artikel zum Thema

EWZ ist top, floppt aber beim Gewässerschutz

Das Elektizitätswerk der Stadt Zürich ist im Branchenvergleich am besten auf die Energiewende vorbereitet. Einiges muss es dennoch in Angriff nehmen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...