Fahrzeugbrand auf der A1

Ein Autofahrer meldete der Polizei, dass aus einem Wagen auf ihn geschossen werde. Kurz darauf brannte sein Fahrzeug in der Nähe des Bareggtunnels vollständig aus.

Völlig ausgebrannt: Der graue Mercedes-Benz des 37-jährigen Unfallfahrers.

Völlig ausgebrannt: Der graue Mercedes-Benz des 37-jährigen Unfallfahrers. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Nacht auf Sonntag ist auf der A1 in der Nähe des Bareggtunnels ein Wagen ausgebrannt. Der 37-jähriger Lenker blieb unverletzt, meldete aber kurz vor dem Unfall über Polizeinotruf, dass er von einem Auto verfolgt werde und einer der Insassen auf ihn geschossen habe.

Wie die Aargauer Kantonspolizei in einem Communiqué schreibt, habe eine Patrouille der Stadtpolizei Baden den mutmasslichen Schützen nach kurzer Zeit bei der Ausfahrt Baden-West festnehmen können. Einen mutmasslichen Komplizen konnte die Polizei am Sonntagmorgen an seinem Wohnort im Kanton Zürich verhaften.

Die genauen Umstände und Hintergründe der Tat sind noch unklar. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung und Gefährdung des Lebens. Die Staatsanwaltschaft Baden hat eine Strafuntersuchung eröffnet und wird Antrag auf Untersuchungshaft stellen. (tif) (tif)

Erstellt: 13.03.2016, 17:00 Uhr

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Blogs

History Reloaded Was Lavater Köbi Kuhn voraushatte

Mamablog «And the Bobby-Car goes to …»

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Aufgeblasen, aber nicht abgehoben: Vor dem Start in Chateau-d'Oex kontrollieren Besatzungsmitglieder die Hülle ihres Heissluftsballons. In der Schweizer Berggemeinde findet bis derzeit die 42. Internationalen Heissluftballonwoche statt. (26. Januar 2020)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...