Zum Hauptinhalt springen

Fall EWZ: Gleichstellungsbüro bleibt in der Kritik

Der Zürcher Gemeinderat hat den Bericht zu den sexuellen Belästigungen im EWZ akzeptiert – gegen den Willen der Linken.

Jürg Rohrer
Kritik von links am Bericht der Geschäftsprüfungskommission: Die Vorgesetzten des EWZ, welche Frauen während zweier Jahre sexuell belästigten, wurden kaum erwähnt. Foto: Steffen Schmidt / Keystone
Kritik von links am Bericht der Geschäftsprüfungskommission: Die Vorgesetzten des EWZ, welche Frauen während zweier Jahre sexuell belästigten, wurden kaum erwähnt. Foto: Steffen Schmidt / Keystone

Zur Debatte stand am Mittwochabend im Zürcher Stadtparlament der Bericht der Geschäftsprüfungskommission (GPK) zu den Vorkommnissen in der Abteilung Verteilnetz des Elektrizitätswerks der Stadt Zürich: Vorgesetzte hatten Frauen während zweier Jahre sexuell belästigt. Am Ende der langen Unter­suchung standen drei Frauen ohne Job da; ein Vorgesetzter kündigte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen