«Familien müssten in den untersten Etagen leben»

Mit Kindern in Hochhäusern zu wohnen, mache nur Sinn, wenn sie sich auch frei bewegen könnten, sagt Erziehungswissenschafter Marco Hüttenmoser.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine neue Studie belegt, dass viele Zürcher gerne in Wohnhochhäusern wohnen würden. Was sagen Sie dazu?
Ich unterstütze grundsätzlich verdichtetes Bauen mit Wohnhochhäusern. Schwierigkeiten sehe ich aber für Familien mit Kindern.

Weshalb?
Häufig können sich kleine Kinder in Wohnhochhäusern nur beschränkt frei bewegen. Aus der Forschung ist bekannt, dass Kinder in ihrer Entwicklung behindert werden, wenn sie in jeder Alltagssituation begleitet werden müssen.

Welche Lösungen schlagen Sie vor?
Mit Kindern in Hochhäusern zu wohnen, macht dann Sinn, wenn die Familien in den untersten Etagen leben. Dann können sich die Kinder in einem überblickbaren Rahmen frei bewegen. Sofern auch die Eingangstüre kindergerecht konzipiert ist, können sie auch selbstständig zurück in ihre Wohnung, wenn sie sich zurückziehen wollen.

Sehen Sie für Kinder auch Vorteile in einer Hochhaussiedlung?
Für die Integration von Kindern ist eine grosse Siedlung ideal. Und wenn die Durchmischung bei den Jungen funktioniert, tut sie es auch bei den Erwachsenen. Zudem ist in Hochhaussiedlungen auch häufig das Verkehrsproblem gelöst, wodurch die Kinder noch mehr Freiraum erhalten.

Erstellt: 08.03.2016, 16:49 Uhr

«Für die Integration von Kindern ist eine grosse Siedlung ideal»: Erziehungswissenschafter Marco Hüttenmoser von der Forschungs- und Dokumentationsstelle Kind und Umwelt. (Bild: zvg)

Hochhäuser: Die Meinung der Experten

Hochhäuser – laut kantonalem Baugesetz sind dies Gebäude mit einer Höhe von mehr als 25 Metern – sind bei Zürcherinnen und Zürchern beliebt: Jeder Zweite könnte sich gemäss einer Studie vorstellen, in ein Wohnhochhaus zu ziehen. Was sagen Experten zum Resultat dieser Umfrage bei rund 1000 Stadtzürchern, und wie ist ihre Meinung zum Thema Hochhausbau? Tagesanzeiger.ch/Newsnet hat nachgefragt und publiziert die Interviews mit den Fachleuten in loser Folge. Dies ist Teil 4 der Serie.

Artikel zum Thema

Zürcher würden gerne in Hochhäusern wohnen

Rund die Hälfte der Städter hätte nichts dagegen, in einem Haus mit acht oder mehr Etagen zu leben. Sie würden sich auch mit weniger Wohnfläche begnügen, wie eine Studie belegt. Mehr...

«Elterliche Kontrolle ist im Wohnhochhaus schwierig»

Serie Architekt Georg Precht, Dozent am ETH-Wohnforum, glaubt nicht, dass Hochhäuser in Zürich zur Verdichtung taugen. Mehr...

«Hochhäuser sind energetisch sehr interessant»

Serie Hochbauten sind mit Zürichs 2000-Watt-Vision vereinbar, sagt der Spezialist für Gebäudesysteme. Vorausgesetzt, der Nutzungsmix im Haus stimmt. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...