Zum Hauptinhalt springen

Fragwürdige Zustände hinter den Züri-Fäscht-Kulissen

Eiswürfel, Bierpreise, WC-Häuschen: Trotz vieler Vorwürfe an die Züri-Fäscht-Organisatoren hat die Stadt bisher nur zugeschaut – obwohl es auch um öffentliche Gelder geht.

Marius Huber
Wo welches Bier ausgeschenkt werden darf, ist strikt geregelt: Festwirtschaft am Züri Fäscht. Foto: Walter Bieri (Keystone)
Wo welches Bier ausgeschenkt werden darf, ist strikt geregelt: Festwirtschaft am Züri Fäscht. Foto: Walter Bieri (Keystone)

Das jüngste Züri-Fäscht mag eine Erfolgsgeschichte gewesen sein, doch das Geschäftsgebaren des organisierenden Vereins hat Fragen aufgeworfen, die einen Schatten auf künftige Ausgaben werfen. Sicher ist: Wenn die Stadt Zürich dieses Fest organisiert hätte, wäre jede der folgenden Begebenheiten Stoff für einen lokalen Politskandal.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen