Fido soll mit CBD-Keksen besser entspannen

Hanfprodukte sollen Haustiere Schmerzen nehmen. Eine Zürcherin sammelt Erfahrungen.

Chillen mit CBD: Was bei Menschen hilft, könnte auch bei Vierbeinern funktionieren.

Chillen mit CBD: Was bei Menschen hilft, könnte auch bei Vierbeinern funktionieren. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Immer wieder hatten wir Kunden, die Schwierigkeiten mit gestressten oder chronisch kranken Tieren hatten», erzählt die Zürcherin Virginia Fox, die bis vor zwei Jahren als Pferdetrainerin tätig war. «Die Idee, die gestressten Tiere mittels Cannabidiol (CBD) zu behandeln, kam mir, als ich einen Bericht von «Galileo» schaute, in dem es um die Verwendung von CBD bei Tieren in den USA ging.»

Mit ihrer Freundin Inga Klaer experimentierte sie ein Jahr lang. Die beiden Frauen gaben den Tieren das CBD zuerst als Öl ab. «Die Wirkung war gut, aber die Akzeptanz bei den Vierbeinern liess zu wünschen übrig», sagt Fox. So probierten sie in der Küche verschiedene Teigvarianten aus und suchten den Kontakt zu einem Tierfutter-Produzenten.

Angstzustände und chronische Schmerzen

Die CBD-Kekse kamen zuerst bei Angstzuständen zur Anwendung. «Wir haben sie an Tieren in unserem Umfeld getestet», sagt Fox. Dann erweiterten sie die Testreihe unter tierärztlicher Aufsicht auf Tiere mit Spannungszuständen, chronischen Schmerzen und Muskelproblemen. Unter dem Namen Chillax vertreiben die beiden Frauen nun sieben verschiedene CBD-Kekse für Hunde, Katzen und Pferde in unterschiedlicher Dosierung. Sie präsentieren ihre Produkte an der Hundemesse in Winterthur, die heute Freitag startet.

«Wir haben die Kekse an Tieren in unserem Umfeld getestet», sagt die Wollishoferin Virginia Fox. Bild: Keystone/René Ruis

«Wie CBD auf Tiere wirkt, ist noch zu wenig erforscht. Es gibt keine zugelassenen Tierarzneimittel, die CBD enthalten», sagt Hanspeter Nägeli, Direktor des Instituts für Veterinärpharmakologie und -toxikologie der Universität Zürich. Grundsätzlich fände er es aber positiv, wenn man versucht, den Tieren etwas Gutes zu tun. «Doch die Produkte dürfen keinen Schaden anrichten».

(Übernommen von 20min.ch, bearbeitet von Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 01.02.2019, 15:33 Uhr

Artikel zum Thema

Zürcher Unternehmer wegen Pferdehanf verurteilt

Das Bezirksgericht Meilen hat die Strafe für den Pferdehanfbauern René Hammerbauer verschärft. Mehr...

«Als Autorin bin ich Virginia Fox»

Virginia Mueller arbeitet als Reitlehrerin und schreibt Bücher. Für die beiden Tätigkeiten hat sie zwei kleine Firmen gegründet – mit Erfolg. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...