Zum Hauptinhalt springen

Film Festival bekommt mehr Geld vom Kanton

Der Regierungsrat will die jungen Filmschaffenden fördern und spricht dem Zürcher Film Festival darum 60'000 Franken mehr zu als bisher.

Mehr Geld für ihren Anlass: Die Festivalleiter Karl Spörri und Nadja Schildknecht.
Mehr Geld für ihren Anlass: Die Festivalleiter Karl Spörri und Nadja Schildknecht.
Keystone

Das Zurich Film Festival erhält grössere Unterstützung durch den Kanton Zürich: Der Regierungsrat hat beschlossen, den jährlichen Betriebsbeitrag von bisher 150'000 auf 210'000 Franken zu erhöhen.

Auf Antrag der Direktion der Justiz und des Innern habe der Regierungsrat beschlossen, pro Jahr einen Beitrag von höchstens 210'000 Franken auszurichten, heisst es in einer Mitteilung vom Donnerstag. Diese Verpflichtung gelte für die Jahre 2012 bis 2014.

Der Regierungsrat will damit namentlich das junge Filmschaffen fördern. Dieses stehe beim Zurich Film Festival im Zentrum. In den Spielfilm- und Dokumentarfilmwettbewerben zeige es jeweils ausschliesslich erste Regiearbeiten von jungen Filmschaffenden.

Damit ermögliche das Festival Absolventen der Film-Talentwerkstatt Zurich Master Class Auftritte vor grossem Publikum. Zudem erhielten die jungen Filmschaffenden Gelegenheit, sich mit internationalen Filmgrössen auszutauschen.

Seit seiner Gründung im Jahr 2005 habe sich das Zurich Film Festival zu einem der wichtigsten Filmfestivals im deutschsprachigen Raum entwickelt. Es biete ein qualitativ hochstehendes, sorgfältig ausgewähltes Programm und sei für die Bevölkerung des Kantons Zürich gut zugänglich.

Lobend hält der Regierungsrat zudem fest, dass das Festival den Grossteil der benötigten Mittel selber erarbeite. So stammten über 90 Prozent der Gelder zur Deckung der budgetierten Gesamtausgaben von rund 5,6 Millionen Franken im Jahr 2012 aus dem Verkauf von Tickets, von Sponsoren, Stiftungen und Spenden von Privaten.

SDA/pia

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch