Zum Hauptinhalt springen

Föhnsturm bringt Surfer in Seenot

Der Sturm vom Donnerstagabend hat den Zürcher Seerettungsdiensten viel Arbeit beschert: Bootsleute und Surfer gerieten in Seenot, Schiffe rissen sich los.

Heftig war der Föhnsturm am Donnerstagabend auf dem Zürichsee. 20 Segelschiffe und Sportboote gerieten auf dem Zürichsee in Seenot oder mussten geborgen werden, wie die Kantonspolizei am Freitag mitteilte. Einige seien gar gekentert.

Andere Schiffe rissen sich von ihrer Vertäuung los und trieben unkontrolliert auf den Wellen. Verletzt wurde indes niemand. Ein Surfer, der vergeblich gegen den Wind kämpfte, wurde geborgen und an Land gebracht. Im Einsatz waren die Kantonale Seepolizei sowie Seerettungsteams verschiedener Zürchseegemeinden. Der starke Föhnwind erreichte einen Spitzenwert von knapp 70 km/h.

SDA/se

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch