Frauen besetzen Hörsaal – Uni Zürich toleriert Aktion

Im Vorfeld des Frauentags haben Studentinnen einen Raum der Universität gekapert und darin übernachtet. Die Uni hatte vorgängig Kenntnis von der Aktion.

Sie wollen erstmal Party machen: Frauen auf der Terrasse des Uni-Hauptgebäudes machen auf einem Transparent klar, worum es geht.

Sie wollen erstmal Party machen: Frauen auf der Terrasse des Uni-Hauptgebäudes machen auf einem Transparent klar, worum es geht. Bild: Twitter anarchistisch.ch

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Frauen haben am späten Mittwochabend einen Hörsaal der Uni Zürich besetzt. Im Vorfeld des internationalen Frauentages sollen dort Veranstaltungen stattfinden, schreiben die Organisatorinnen in einer Whatsapp-Gruppe. Auch andere Gruppierungen machten auf die Veranstaltung aufmerksam.

Im Tweet der «KriPo Uni Zürich» (Kritische Politik) steht: «Wir Frauen* an der Uni haben den Raum KOL-E-18 am Zentrum der UZH als FTIQ*Raum besetzt! Es gibt Musik und Party ab sofort, morgen den ganzen Tag inhaltliche Veranstaltungen. Kommt tanzen und bringt eure Freundinnen* mit!» Wer dort übernachten wolle, könne ein Mätteli und einen Schlafsack mitbringen. An der Fassade des Gebäudes hängt ein Transparent: «Patriarchat isch Scheisse». FTIQ steht für Frauen, Trans, Inter, Queer.

Beim Raum handelt es sich um einen Hörsaal mit 90 Plätzen und einer Terrasse mit Sicht auf die City. Gemäss einem Sprecher der Stadtpolizei Zürich hat sich die Uni noch nicht bei der Polizei gemeldet.

Uni duldet Besetzung

Ein Sprecher der Universität sagt auf Anfrage, die Uni habe vom Vorhaben Kenntnis gehabt. Sie hat nun beschlossen, die Aktion zu tolerieren, «solange der Lehrbetrieb nicht gestört wird». Das sei bisher auch nicht der Fall gewesen. Das Uni-Gebäude wird abends geschlossen. Hinaus kommt man aber immer.

Zum Frauentag am 8. März finden weltweit Demonstrationen und Aktionen statt. Unter anderem haben Zürcher Kantischülerinnen und Kantischüler eine feministische Aktionswoche und ein Manifest für «Bildung ohne Sexismus» ausgearbeitet.

Besetzung vor knapp 10 Jahren

Im November 2009 besetzten Studierende letztmals einen Hörsaal der Uni Zürich. Rund zwei Wochen harrten Besetzerinnen und Besetzer im grössten Hörsaal der Universität aus, dem sogenannten Haribo-Saal mit dem Kürzel KOH B-10. Ein Kernanliegen der Protestierenden war die sogenannte Bologna-Reform, welche das Studieren ihrer Ansicht nach verschulte, den Leistungsdruck erhöhte und Nebenjobs auszuüben erschwerte. Weiter in der Kritik stand der vermeintlich wachsende Einfluss der Wirtschaft auf die Lehre und die Studiengebühren.

Die Besetzung Mitte November 2009 in Zürich war kein Ausnahmefall. Auch in anderen Schweizer Städten besetzten Studierende Hörsäle und folgten den Vorbildern aus ganz Europa, wo damals Studierende aufmuckten. In Österreich kam es beispielsweise zu Protesten mit mehreren Zehntausend Teilnehmerinnen und Teilnehmern. (ij/pu)

Erstellt: 07.03.2019, 06:56 Uhr

Artikel zum Thema

Die Frauentag-Lüge

Michèle & Friends Der Weltfrauentag ist zum PR-Instrument verkommen. Zu mehr Gerechtigkeit trägt er nicht bei. Zum Blog

«Der Streik wird schmerzen»

Interview In Zürich wird ein neuer Frauenstreik geplant. Kollektivmitglied Salome Schaerer sagt, warum. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Es sammelt sich nur der Staub in ihnen: Frauen zerschmettern in Indien Töpfe aus Ton, um gegen den Mangel an Trinkwasser zu protestieren. (16. Mai 2019)
(Bild: Amit Dave) Mehr...