Zum Hauptinhalt springen

Frauen dürfen an Sechseläuten mitmarschieren

Bisher waren die Frauen vom Sechseläuten-Umzug ausgeschlossen. Dank eines Kniffs dürfen sie künftig mitmarschieren. Nur am Abend wollen die Männer weiterhin unter sich bleiben.

Werden Dauergäste am Sechseläuten: Die Mitglieder der Frauenzunft am offiziellen Umzug. (11. April 2011)
Werden Dauergäste am Sechseläuten: Die Mitglieder der Frauenzunft am offiziellen Umzug. (11. April 2011)
Walter Bieri, Keystone

Die Zürcher Frauenzunft darf am Sechseläuten künftig im offiziellen Zug der Zünfte mitmarschieren. Das gelingt aber nur mit einem Kniff: Die Frauenzunft wird Dauergast der Gesellschaft zur Constaffel. Für die Zunft-Aktivitäten am Sechseläuten-Abend gilt das Gastrecht allerdings nicht: Da wollen die Männer unter sich bleiben.

Die Damen der Gesellschaft zu Fraumünster dürfen an den Sechseläuten-Eröffnungsfeierlichkeiten teilnehmen, am Kinderumzug vom Sonntag und am Zug der Zünfte zum Böögg auf dem Scheiterhaufen. Ausdrücklich nicht vorgesehen ist die Teilnahme an den abendlichen Aktivitäten, den so genannten «Auszügen», wie das Zentralkomitee der Zünfte Zürichs mitteilte.

Damit dürfte das seit Jahren immer wieder aufflackernde Gezerre um die Teilnahme der Gesellschaft zu Fraumünster am Zug der Zünfte beendet sein. Schon 2011 und dieses Jahr durften die Damen mitmarschieren, 2014 als Gäste der Gesellschaft zur Constaffel.

Die Details der Neuerung wurden in einer Vereinbarung festgelegt. Abgeschlossen haben diese laut Mitteilung «der Constaffelherr, die Zunftmeister der Zünfte der Stadt Zürich und die Hohe Fraumünster-Frau». Gültig sei die Abmachung bis zum Sechseläuten 2022. Dann könne sie neu verhandelt werden. Als Gäste werden die Frauen also akzeptiert. So ganz sollen sie aber nicht dazugehören: So lange die Vereinbarung läuft, darf die Gesellschaft zu Fraumünster keine Anstalten machen, in den Verband der Zürcher Zünfte einzutreten.

SDA/thu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch