Freestyle.ch zieht nach Bern

Wegen Geldproblemen musste der Trendsportanlass in Zürich zuletzt abgesagt werden. Nun scheint die Lösung gefunden – in Bern.

Dieses Bild wird es in Zürich nicht mehr geben: FMX-Fahrer am Freestyle.ch im Jahr 2011. Bild: Nicola Pitaro

Dieses Bild wird es in Zürich nicht mehr geben: FMX-Fahrer am Freestyle.ch im Jahr 2011. Bild: Nicola Pitaro

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Rund 34'000 Zuschauer kamen 2014 zur 20. Austragung von Freestyle.ch. Doch seit dem Jubiläum musste der Trendsport-Event zweimal abgesagt werden: Es fehlt an Sponsorengeldern, seit die Verträge der Zürich-Versicherung und von Hyundai abgelaufen sind.

Nun scheint die Lösung gefunden – in Bern. «In Zürich hatten wir schlechte Ansprechpartner. In Bern spürten wir sofort, dass die Stadt den Event will», sagt Peter Hürlimann, Geschäftsführer von Freestyle.ch. «Wir erhalten einen riesigen Support. Stadt, Kanton und Tourismus unterstützen uns auch finanziell.» Von 300'000 Franken ist bisher die Rede. Berns Gemeinderat Reto Nause bestätigt die Zahl nicht, er sagt bloss: «Die Stadt zahlt etwas, der Kanton und der Tourismus auch.»

WM-Kandidatur im Auge

Freestyle.ch wird im Herbst 2017 auf dem BernExpo-Gelände neu lanciert. Anders als bisher wird der Anlass während mehr als zwei Tagen stattfinden. Ziel ist der Aufbau eines Fun Parks mit unterschiedlichen Freestyle-Aktivitäten. Zudem kann auch die höhere Rampe für den Big-Air-Contest der Snowboarder gebaut werden, damit dieser die Anforderungen für einen offiziellen Weltcup erfüllt.

Hürlimann rechnet für die 21. Austragung von Freestyle.ch mit einem Budget von 2,8 Millionen Franken. «Rund die Hälfte sind Sponsorengelder, die andere Hälfte wird aus dem Ticketing und Gastrobereich generiert.»

Ganz uneigennützig ist das Berner Interesse nicht: 2023 findet eine Freestyle-WM statt. Bern und das Berner Oberland streben eine Kandidatur an. Der Big-Air-Event würde in Bern ausgetragen, weil die FIS eine Stadt als Austragungsort als sehr spannende Option sieht. 2020 wird zudem Skateboarden olympisch. Analog zum Snowboarden könnte so 2019 der Event in Bern zur Qlympia-Qualifikation werden.

Übernommen und bearbeitet von «20 Minuten». (pbt)

Erstellt: 02.09.2016, 10:31 Uhr

Artikel zum Thema

Nicht ohne grosse Schanze

Freestyle.ch fällt in diesem Herbst aus. Ob es im kommenden Jahr klappt, ist ungewiss. Aber nicht, weil es dem Sportevent an Unterstützung durch die Stadt fehlt. Mehr...

Freestyle.ch droht nach Bern abzuwandern

Zum zweiten Mal in Serie muss die grosse Show der Freestyle-Akrobaten abgesagt werden. Angeblich, weil die Stadt Zürich zu lange zögerte. Mehr...

Winterthur will Freestyle-Hochburg werden

Der «Block» geht, der «Skillspark» kommt – und der Stadtrat will sich finanziell an der neuen Freestyle-Anlage beteiligen. Die Unterstützung ist an eine Bedingung geknüpft. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Mit Augenringen: Kinder präsentieren in der Shougang-Eishockey-Arena Bing Dwen Dwen das Maskottchen der Winterspiele 2022 in Peking. (17. September 2019)
(Bild: Xinyu Cui/Getty Images) Mehr...