«Früher gab es weniger Labels, aber mehr Spass»

Stefi Talman mag weder Liegewiesen noch Import-Wiesn und verrät, wo man in der Altstadt ohne Geld einkauft.

Sie designt seit 40 Jahren Schuhe – und trägt ihre eigenen Entwürfe auch selber: Stefi Talman.

Sie designt seit 40 Jahren Schuhe – und trägt ihre eigenen Entwürfe auch selber: Stefi Talman. Bild: Andrea Zahler

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jede Woche beantworten Personen, die Zürich prägen, unseren Fragebogen und verraten uns, was die Stadt für sie ausmacht. Heute: Designerin Stefi Talman.

Sie sind seit 40 Jahren Teil der Zürcher Designszene. Was hat sich in dieser Zeit verändert?
Eine objektive Bewertung ist schwierig, weil ich noch immer Teil davon bin. Früher gab es weniger Labels, aber mehr Spass. Und die Ausgangslage und das wirtschaftliche Umfeld waren damals bestimmt einfacher.

Zu welcher Uhrzeit ist Zürich am schönsten?
Stimmungen sind wechselhaft, sowohl die der Stadt als auch meine. Schöne Momente kann es in Zürich zu jeder Tageszeit geben.

Wo treffen Sie Freunde am liebsten?
Zu Hause an meinem Küchentisch.

Wann haben Sie das letzte Mal geweint?
Gestern Abend beim Schneiden von Zwiebeln.

Vor welcher Kulisse können Sie nicht widerstehen, ein Selfie zu machen?
Dem Selfie-Alter bin ich entwachsen – lange bevor es sie gab.

Welches Hintergrundbild ziert Ihr Smartphone?
Das Foto eines schwarz-weiss gekachelten Fliesenbodens. Mit den darüberliegenden, verschobenen Apps ergibt das einen hübschen grafischen Effekt.

Welche Ecke Zürichs ist ­überbewertet?
Die Europaallee. Hier wurde eine städtebauliche Chance vergeben. Statt dieser düsteren, abweisenden Bauten hätte etwas Tolles entstehen können wie etwa die «Boschi Verticali» in Mailand.

Mein perfekter Abend

Apéro
– Bläserserenaden-Konzert mit Apéro im Schulhaus Hirschen­graben, 35 Franken

Nachtessen
– Dinner für Zwei zu Hause, 20 Franken

Drinks
– Whisky Sour in der Kronenhalle-Bar, ca. 14 Franken

Ausgang
– «Chüssi lose» zu Hause in meinem Bett, gratis

Ausgaben total:
69 Franken

Finden Sie den Zürichsee auch doof?
Sie etwa? Ich finde, ohne See wäre Zürich nicht halb so schön!

Funktioniert Zürich auch ohne Geld?
Manchmal. In meinem Quartierladen am Neumarkt kann ich anschreiben lassen, wenn ich das Portemonnaie vergessen habe.

Auf welcher Wiese in Zürich schauen Sie am liebsten in den Himmel?
Ich schaue oft und gerne in den Himmel, aus dem Fenster oder von anderswo. In der Stadt aber lege ich mich nicht gerne auf Wiesen. Auch in der Badi lege ich mich lieber auf den Holzrost.

Sie können für den Rest Ihres Lebens nur noch in einer einzigen Zürcher Beiz essen: In welche gehen Sie?
In die Bodega Española. Das Lokal, die Tapas, die Kellner und die Wirtsleute dort sind wunderbar.

Auf welchen Luxus wollen Sie nicht verzichten?
Frische Blumen und Lebens­mittel vom Bürkliplatz-Markt, wenn möglich jeden Freitag.

Welches ist der Geruch Ihrer Kindheit?
Heissi Marroni!

Wer oder was ist die Liebe Ihres Lebens?
Die Natur, die Gestaltung, mein Sohn und mein geliebter Ehemann.

Welches ist Ihr Züri-Soundtrack?
«Hedi’s Head» von Kleenex. Das Lied ist heute so frisch wie damals.

Stefi Talmans Züri-Lied: «Hedi’s Head» von Kleenex. Video: Youtube/Camillelan

Mit welcher Zürcherin – tot oder lebendig – würden Sie gerne eine Nacht verbringen?
Mit Johanna Spyri, an deren letztem Domizil ich täglich vorbeigehe, um mit ihr zu «Hedi’s Head» zu tanzen.

Welches Buch sollte jede und jeder lesen?
«Walter Keller – Beruf: Verleger», das soeben im Verlag Patrick Frey erschienen ist. Von Frey selbst gibt es im Buch einen sehr guten Aufsatz über Schuhe (unter anderem auch über meine).

Welche Hoffnung haben Sie aufgegeben?
Dass Import-Veranstaltungen wie Oktoberfest, Halloween, Black Friday und dergleichen wieder verschwinden.


Die 61-jährige Designerin Stefi Talman lebt – mit Abstechern nach Mailand, London und Chiang Mai – seit 51 Jahren in der Stadt. Heute wohnt sie im Kreis 1. Mit ihrem Label Stefi Talman feiert sie 2019 das 40-Jahr-Jubiläum. Über die Stadtgrenzen hinaus bekannt sind ihre «Zip»-Boots, eine Stiefelette mit Reissverschluss. Neben Schuhen entwirft Talman vor allem Accessoires aus Leder.

Erstellt: 13.10.2019, 20:38 Uhr

Artikel zum Thema

«Zürich ohne Geld? No way, José!»

Mein Zürich Der Musiker Crimer erklärt uns, weshalb flache Wiesen in Zürich überschätzt sind. Und er gesteht, dass ihn etwas ekelt. Mehr...

«Die Bahnhofstrasse finde ich richtig langweilig»

Mein Zürich Regisseurin Natascha Beller sitzt derzeit in der Jury des Zurich Film Festival. Sie verrät uns, was ein perfekter Abend in der Stadt ausmacht. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Gute Laune trotz Lichtmangels

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...