Zum Hauptinhalt springen

Fussballverband fordert schärfere Sicherheitsmassnahmen

Heute werden die Sicherheitsmassnahmen für das Hochrisikospiel FCZ-FCB im Letzigrund diskutiert. Voraussichtlich wird die Swiss Football League bauliche Sofortmassnahmen am Stadion fordern.

«Das Spielfeld wurde schon trotz eines hohen Gitterzauns gestürmt»: Christian Schöttli, Sicherheitsverantwortlicher der Swiss Football League.
«Das Spielfeld wurde schon trotz eines hohen Gitterzauns gestürmt»: Christian Schöttli, Sicherheitsverantwortlicher der Swiss Football League.

Am 20. und am 23. Oktober finden im Letzigrund zwei Hochrisikospiele statt. Zuerst trifft der FCZ auf Lazio Rom, dessen Fans als rechtsradikal und gewaltbereit gelten. Drei Tage später kommt es zum Hassduell FCZ-FCB, das in der Vergangenheit bereits mehrfach zu Ausschreitungen zwischen den rivalisierenden Fangruppen gekommen ist. Heute diskutieren Vertreter von des FCZ, der Stadt und der Swiss Football League (SFL) darüber, wie trotz der angespannten Lage die Sicherheit am 23. Oktober im Letzigrund gewährleistet werden soll. Christian Schöttli, Sicherheitsverantwortlicher des SFL, sagt im Interview, welche Massnahmen zur Debatte stehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.