Gamen für die Ethik

Wie bringt man einen Zeugen Jehovas zur lebensrettenden Bluttransfusion? Das üben Medizinstudenten der Uni Zürich neuerdings virtuell.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dem Mann auf der Intensivstation bleibt nur noch eine medizinische Möglichkeit, um am Leben zu bleiben: Er braucht eine Bluttransfusion. Und zwar bald. Da der Mann aber zur Gemeinschaft der Zeugen Jehovas gehört, ist diese Massnahme für ihn theoretisch keine Option. Zeugen Jehovas dürfen kein Blut zu sich nehmen, weder in Form von Lebensmitteln noch in Form einer Transfusion, weil es so in der Bibel steht. Eine ethisch komplexe Ausgangslage für den behandelnden Arzt. Er wird sie nur erfolgreich meistern, wenn er entsprechend auf ein klärendes Gespräch vorbereitet ist.

Solche Fälle kommen im Praxisalltag kaum vor. Die Universität Zürich setzt deshalb auf die virtuelle Lernumgebung. Über ein sogenanntes gamifiziertes E-Tool für biomedizinische Ethik können sich angehende Mediziner auf ein solches Gespräch vorbereiten, wie die Unileitung am Mittwoch an ihrer Jahresmedienkonferenz ausführte. In diesem «Serious Moral Game» trainieren die Studierenden spielerisch und interaktiv jene moralischen Kompetenzen, die für den Umgang mit ethischen Themen im beruflichen Alltag wichtig sind. Das Projekt stützt sich auf erste Erkenntnisse aus einer Studie des Schweizerischen Nationalfonds über die Nutzung von solchen Games in der Ethikbildung.

Das E-Tool wird ab Herbst als App zum Download für alle 372 Studienbeginner im Fach Medizin verfügbar sein und ist primär fürs Selbststudium gedacht. Die Inhalte werden aber auch in Lerngruppen im Präsenzunterricht besprochen.

Kredit für innovative Lehrprojekte

Weg von der reinen Wissensvermittlung hin zum Kompetenzenerwerb: Ähnlich wie die Volksschule beim Lehrplan 21 setzt auch die Hochschule vermehrt auf das Lernergebnis der Studierenden. Gabriele Siegert, Prorektorin Geistes- und Sozialwissenschaften, ist überzeugt, dass Wissensvermittlung innovativ umgesetzt besser funktioniert. «Deshalb muss die Hochschule neben der Präsenzlehre auch vermehrt digitale Lehre anbieten», sagt sie.

Mit dem Lehrkredit fördert die Universität Zürich seit einem Jahr besonders ideenreiche Lehrformate. Das erwähnte gamifizierte E-Tool ist eines von 14 Lehrprojekten, welche die Hochschule 2017 bewilligt hat. Dazu gehört auch das webbasierte Klassen-Antwort-System «Klicker» vom Institut für Banking und Finances. Damit kann der Dozierende in Vorlesungen den Studierenden Fragen stellen, eine gleichzeitige Interaktion mit einer grossen Zahl von Studierenden ist so möglich.

Uni zieht Chinesen an

Thema waren an der Medienkonferenz aber selbstverständlich auch die aktuellsten Zahlen, wobei einige Entwicklungen signifikant sind. Gesamthaft sind an der Uni rund 25'000 Studierende eingeschrieben, wovon jeder fünfte ein Doktorat macht. Die philosophische Fakultät verzeichnet einen leichten Rückgang, hingegen ziehen die naturwissenschaftlich-mathematische und die medizinische Fakultät laufend mehr Studenten an.

4680 Personen belegen derzeit ein sogenanntes Mint-Fach, das sind über 20 Prozent mehr als 2014. Uni-Rektor Michael Hengartner sagt: «Der neue Studiengang Biomedizin entpuppt sich als wahrer Renner.» Biomedizin? Das ist ein interdisziplinäres Fachgebiet, das Erkenntnisse aus der Biologie mit medizinischen Fragestellungen verbindet.

Gefragt ist die Universität Zürich auch bei den Chinesen. Mit 203 Studenten rangiert das asiatische Land auf Platz drei der Herkunftsländer. Sie belegen vorwiegend jene Studiengänge, die in englischer Sprache angeboten werden, namentlich an der wirtschaftswissenschaftlichen und mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät. Mit 1500 Studenten machen die Deutschen nach wie vor den grössten Anteil der rund 4200 ausländischen Studierenden aus.

Stagnierend ist hingegen die Zahl jener Studierenden, die während ihres Studiums ein Austauschsemester absolvieren. Hengartner bedauert diese Entwicklung. «Das ist gar nicht in meinem Sinne. Ein Semester oder nur schon einige Monate an einer fremden Universität sind eine Bereicherung für jeden Studierenden.» Sicher sei das eine Folge der Annahme der Masseneinwanderungsinitiative 2014, seit der die Schweiz nicht mehr Teil des Austauschprogrammes Erasmus+ ist. «Aber nicht nur, und deshalb wollen wir den Austausch attraktiver machen», sagt Hengartner. Wie, lässt er aber offen. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 24.05.2017, 15:25 Uhr

Artikel zum Thema

Universität Zürich spart bei toten Professoren

In Zukunft verzichtet die Universität auf Todesanzeigen in der NZZ – aus Spargründen. Professoren wehren sich. Mehr...

Kein Latein mehr für angehende Germanisten

An der Universität Zürich wird die Lateinpflicht für Germanistik-Studierende aufgehoben. Mehr...

Uni Zürich startet Digital-Society-Initiative

Eine interdisziplinäre Forschungsinitiative der Universität Zürich soll die Veränderungen durch die Digitalisierung untersuchen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Weltstars im Letzigrund

Letzte Tickets: Weltmeister, Olympiasieger und die besten Schweizer live erleben. Sportliche Höchstleistungen und unvergleichliche Stimmung - bei Weltklasse Zürich am 24. August!

Kommentare

TA Marktplatz

Die Welt in Bildern

Ab in den Matsch: Teilnehmer der Ostfriesischen Wattspiele versuchen im Schlamm Fussball zu spielen. (19. August 2017)
(Bild: Carmen Jaspersen) Mehr...