25 Autos bei Gasunfall in Zürich beschädigt

In Altstetten ist es zu einem Gasunfall gekommen. Mehrere Autos wurden durch herumfliegende Erde beschädigt. Der Autobahnzubringer ist in Richtung Bern bis 19.30 Uhr gesperrt.

Am Montag beschädigte ein Bohrturm in Zürich-Altstetten eine Gasleitung. (Video: Leser-Reporter)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Bohrturm hat am Montagnachmittag in Zürich-Altstetten bei Bauarbeiten eine Gasleitung beschädigt. Es kam zu einer Verpuffung und Erdreich wurde weggeschleudert. Mehrere Dutzend Fahrzeuge wurden getroffen und beschädigt. Verletzt wurde niemand.

Die Stadtpolizei Zürich erhielt kurz nach 15 Uhr die Meldung, dass auf einer Baustelle an der Bändlistrasse im Stadtzürcher Kreis 9 eine Gasleitung beschädigt worden war. Dabei sei es zu einer Verpuffung einer grösseren Menge Erdgas gekommen und Erdreich sei weggeschleudert worden, schreibt die Polizei in einer Mitteilung.

Dieses traf und beschädigte auf den angrenzenden Strassen und auf der Autobahn mehrere Dutzend Fahrzeuge. Wie hoch der Sachschaden ist, ist bisher noch unbekannt. Auch habe aufgrund des Gasaustritts zu keiner Zeit Gefahr für die Bevölkerung bestanden.

Gasleitungen geschlossen

Ein Leserreporter sagte gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnet, dass die Polizei die Autofahrer aufgefordert hatte, die Autofenster nicht zu öffnen. Ausserdem mussten die Motoren abgestellt werden und das Rauchen wurde verboten. «Es riecht nach Gas», sagte der Leserreporter.

Die Berufsfeuerwehr von Schutz & Rettung schloss in Zusammenarbeit mit dem Gaswerk vor Ort die Gasleitungen und führte Messungen durch, um die Gefahr einer Explosion auszuschliessen. Dieser Einsatz wurde um etwa 17 Uhr erfolgreich abgeschlossen.

Der Vorfall hatte grosse Auswirkungen auf den Verkehr. So musste neben einigen Quartierstrassen der Autobahnzubringer A1H in beide Fahrtrichtungen gesperrt werden. Die Sperrung der Autobahnzubringer A1H in Richtung Bern dauert noch bis 19.30 Uhr. Die Buslinien 78 und 307 wurden vorzeitig gewendet respektive stellten ihren Betrieb ein.

(fur/bee/sda)

Erstellt: 16.04.2018, 16:38 Uhr

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Geldblog Neue Novartis nimmt Gestalt an

Von Kopf bis Fuss Die Top 9 der probiotischen Produkte

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...