Zum Hauptinhalt springen

Gefechtsstand Quaibrücke

In den 40er-Jahren verlief mitten durch Zürich eine Verteidigungslinie. Wo die Maschinengewehrschützen auf den Feind warteten im 6. Teil unserer Serie «Was hinter verschlossenen Türen steckt».

Unscheinbarer Zugang: Unter diesem Schachtdeckel beim Bürkliplatz verbirgt sich der frühere Maschinengewehrstand A4844 der Armee.
Unscheinbarer Zugang: Unter diesem Schachtdeckel beim Bürkliplatz verbirgt sich der frühere Maschinengewehrstand A4844 der Armee.
Tina Fassbind
Felix Köfer vom Infra Center Othmarsingen, der für den Geschützstand bei der Quaibrücke zuständig ist, öffnet den Zugang zum Schacht.
Felix Köfer vom Infra Center Othmarsingen, der für den Geschützstand bei der Quaibrücke zuständig ist, öffnet den Zugang zum Schacht.
Tina Fassbind
Grundriss der Anlage A4844 beim Zürcher Bürkliplatz: Sie wurde im März 2004 deklassiert und aus der Geheimhaltung entlassen.
Grundriss der Anlage A4844 beim Zürcher Bürkliplatz: Sie wurde im März 2004 deklassiert und aus der Geheimhaltung entlassen.
1 / 42

Das junge Paar aus Japan lichtet sich am Stadthausquai abwechselnd vor der Szenerie im Hintergrund ab. Bauschänzli, Grossmünster, Bellevue. Immer wieder klickt der Fotoapparat. Keiner der beiden kann ahnen, dass sich gleich unter ihnen ein Bunker befindet, in dem noch vor 70 Jahren Soldaten der Schweizer Armee dieselbe Szenerie ins Visier nahmen – allerdings mit einem Maschinengewehr.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.