Gemeinderat unterstützt FCZ-Campus

Der FC Zürich rechnet für sein Projekt auf dem Heerenschürli mit Gesamtkosten von zwölf Millionen Franken.

Das Trainingszentrum kostet rund 9 Millionen Franken und kommt mitten aufs Heerenschürli. (Modellfoto: Lukas Walpen)

Das Trainingszentrum kostet rund 9 Millionen Franken und kommt mitten aufs Heerenschürli. (Modellfoto: Lukas Walpen)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Diesmal kann sich niemand vom FC Zürich über Politikerinnen und Politiker beklagen. Einstimmig und diskussionslos hat sich der Gemeinderat am Mittwochabend für die Unterstützung des FCZ-Campus im Heerenschürli in Schwamendingen ausgesprochen.

Der traditionell Club will dort ein Gebäude mit Infrastruktur für seine erste Mannschaft (Super League), die FCZ Frauen (Nationalliga A) sowie U15- bis U21-Teams erstellen. Es umfasst insbesondere Garderoben sowie Fitness-, Presse-, Schulungs-, Aufenthaltsräume und Büros. Insgesamt sollen dort etwa 700 Personen ein- und ausgehen.

Die Stadt gibt nun mit dem Segen des Stadtparlamentes 2200 Quadratmeter Land für vierzig Jahre im Baurecht ab. Für die Nutzung des Landes verlangt sie 28'000 Franken pro Jahr.

Gewährt werden auch ein rückzahlungspflichtiges Darlehen in der Höhe von zwei Millionen Franken sowie weitere zwei Millionen Franken als Investitionsbeitrag. Somit ist die Unterstützung gleich hoch wie jene, die auch der Stadtrivale GC beim Bau seines Campus in Niederhasli erhielt.

Kosten von zwölf Millionen Franken

Der FCZ rechnet für sein Projekt mit Gesamtkosten von zwölf Millionen Franken. Der FCZ-Campus soll auf einem Teil des ungenutzten Sandplatzes entstehen. Bis der FCZ-Campus steht, muss die erste Mannschaft weiter in provisorischen Verhältnissen auf der Rasensportanlage Allmend-Brunau und in der Saalsporthalle trainieren. Die Frauen und der Nachwuchs sind heute schon auf dem Heerenschürli, allerdings ohne optimale Bedingungen.

Vom Bau des FCZ Campus profitieren auch andere Vereine: Im Heerenschürli werden so Garderobenkapazitäten frei, die neu vergeben werden können.

Die Sportanlage Heerenschürli in Zürich-Schwamendingen ist mit einer Fläche von über 15 Hektaren eine der drei grössten Rasensportanlagen der Stadt Zürich. Sie bietet vielfältige Trainings- und Wettkampfmöglichkeiten und dient der Bevölkerung als Freizeit- und Erholungsraum. Die Anlage aus dem Jahre 1974 wurde zwischen 2008 und 2010 umfassend erneuert. (fal/sda)

Erstellt: 30.10.2019, 20:01 Uhr

Artikel zum Thema

Der FCZ plant eigenes Trainingszentrum

Der Stadtklub will das Provisorium Allmend Brunau verlassen und nach Schwamendingen ziehen. Zürich stellt das Grundstück im Baurecht unentgeltlich zur Verfügung. Eine Bank soll die Anlage finanzieren. Mehr...

Der FCZ erhält einen richtigen Campus

Die Fussballprofis und der Nachwuchs vom FC Zürich ziehen um. Nach Schwamendingen. Mehr...

FCZ von der Brunau nach Schwamendingen

Auf dem Sportplatz Heerenschürli soll der neue FCZ-Campus entstehen. Die Stadt Zürich stellt das Grundstück für ein zweistöckiges Gebäude dem Stadtklub unentgeltlich im Baurecht zur Verfügung. Eine Bank soll die Anlage finanzieren. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Machen wir es uns doch einfach schöner!

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...