Zum Hauptinhalt springen

Pavillon-Schülern fehlt der Spielplatz

Bald steht auf jeder dritten Schulanlange in der Stadt eine Pavilloneinheit. Das ist zweckmässig für die Planung, hat aber auch negative Folgen.

Zürichs Schulen bestehen bald nur noch aus Pavillons, sprich provisorischem Schulraum als Ersatz für Fixlösungen. Dieser Schluss liegt nahe, wirft man einen Blick auf die 120 Stadtzürcher Schulanlagen. Fast auf jeder dritten steht eine Pavilloneinheit, bald sind es 48 an der Zahl. Am Mittwoch hat der Stadtrat sechs weitere Objektkredite für Pavillonbauten im Gesamtwert von 18,63 Millionen Franken freigegeben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.