Zum Hauptinhalt springen

Golta und die Selfie-Frage

Beim offiziellen Auftritt des neuen Stadtrates hält sich Sozialvorsteher Raphael Golta das Handy vors Gesicht und fotografiert. Peinlich und selbstverliebt, lautet die Kritik. Was er tatsächlich ablichtete.

Ruedi Baumann
Erster gemeinsamer Auftritt: Der Zürcher Stadtrat für die Legislatur 2014 bis 2018. (v.l.n.r.): André Odermatt, Raphael Golta (fotografierend), Gerold Lauber, Andres Türler, Corine Mauch, Daniel Leupi, Claudia Nielsen, Filippo Leutenegger und Richard Wolff. (09. April 2014)
Erster gemeinsamer Auftritt: Der Zürcher Stadtrat für die Legislatur 2014 bis 2018. (v.l.n.r.): André Odermatt, Raphael Golta (fotografierend), Gerold Lauber, Andres Türler, Corine Mauch, Daniel Leupi, Claudia Nielsen, Filippo Leutenegger und Richard Wolff. (09. April 2014)
Reto Oeschger
Das Resultat von Goltas Bild: Gegen 20 Fotografen und TV-Leute fotografieren und filmen den neuen Stadtrat im Stadthaus. Links die Schulter von Gerold Lauber.
Das Resultat von Goltas Bild: Gegen 20 Fotografen und TV-Leute fotografieren und filmen den neuen Stadtrat im Stadthaus. Links die Schulter von Gerold Lauber.
Raphael Golta
Seit diesem Scherzbild von Keystone-Fotograf Walter Bieri im Sommer 2006 lässt sich die Zürcher Regierung nicht mehr öffentlich fotografieren. Die frisch gewählte Ursula Gut (links) scheint sich über den Rocksaum oder die Strümpfe von Rita Fuhrer zu mokieren, während die Männer mit den Händen im Hosensack dastehen.
Seit diesem Scherzbild von Keystone-Fotograf Walter Bieri im Sommer 2006 lässt sich die Zürcher Regierung nicht mehr öffentlich fotografieren. Die frisch gewählte Ursula Gut (links) scheint sich über den Rocksaum oder die Strümpfe von Rita Fuhrer zu mokieren, während die Männer mit den Händen im Hosensack dastehen.
Walter Bieri
Dieses Regierungsratsportrait von 2013 wurde auf dem Dach des Flughafens wurde bei Regenwetter fotografiert. Erst am Computer wurde das Gremium zur Schönwetterregierung manipuliert.
Dieses Regierungsratsportrait von 2013 wurde auf dem Dach des Flughafens wurde bei Regenwetter fotografiert. Erst am Computer wurde das Gremium zur Schönwetterregierung manipuliert.
André Springer
Wird Vorsteher des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements und damit Verkehrsminister der Stadt Zürich: FDP-Mann Filippo Leutenegger folgt auf die Grüne Ruth Genner.
Wird Vorsteher des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements und damit Verkehrsminister der Stadt Zürich: FDP-Mann Filippo Leutenegger folgt auf die Grüne Ruth Genner.
Reto Oeschger/Sabina Bobst
Der neue Sozialvorsteher: Raphael Golta von der SP ersetzt seinen zurückgetretenen Parteikollegen Martin Waser.
Der neue Sozialvorsteher: Raphael Golta von der SP ersetzt seinen zurückgetretenen Parteikollegen Martin Waser.
Reto Oeschger/Sabina Bobst
Gab bekannt, wer welche Ämter bekommt: Stadtpräsidentin und SP-Frau Corine Mauch.
Gab bekannt, wer welche Ämter bekommt: Stadtpräsidentin und SP-Frau Corine Mauch.
Reto Oeschger/Sabina Bobst
Bliebt Vorsteher der Polizei: Richard Wolff (AL).
Bliebt Vorsteher der Polizei: Richard Wolff (AL).
Reto Oeschger/Sabina Bobst
Mit Glanzresultat für eine weitere Legislatur gewählt: FDP-Stadtrat Andres Türler, Vorsteher der Industriellen Betriebe.
Mit Glanzresultat für eine weitere Legislatur gewählt: FDP-Stadtrat Andres Türler, Vorsteher der Industriellen Betriebe.
Reto Oeschger/Sabina Bobst
Für die Grünen in der Stadtregierung: Finanzvorsteher Daniel Leupi.
Für die Grünen in der Stadtregierung: Finanzvorsteher Daniel Leupi.
Reto Oeschger/Sabina Bobst
Einziger CVP-Vertreter: Stadtrat Gerold Lauber, Vorsteher Schul- und Sportdepartement.
Einziger CVP-Vertreter: Stadtrat Gerold Lauber, Vorsteher Schul- und Sportdepartement.
Reto Oeschger/Sabina Bobst
Steht dem Gesundheits- und Umweltdepartement vor: SP-Frau Claudia Nielsen.
Steht dem Gesundheits- und Umweltdepartement vor: SP-Frau Claudia Nielsen.
Reto Oeschger/Sabina Bobst
Vorsteher des Hochbaudepartements: André Odermatt (SP).
Vorsteher des Hochbaudepartements: André Odermatt (SP).
Reto Oeschger/Sabina Bobst
1 / 15

Sie strahlen, blecken die Zähne, zeigen sich von ihrer sympathischsten Seite – die neun Stadträte machten beim gestrigen Fototermin die bestmöglichste Falle. Nur zwei Personen fallen im Gruppenbildli aus dem Rahmen: Während alle locker ihre Arme baumeln lassen, steht ausgerechnet der alternative Polizeivorsteher Richard Wolff militärisch vorbildlich in antik-korrekter Ruhn-Haltung mit übereinandergefassten Händen da. Wie wenn er demonstrieren wollte: Ab sofort gibts kein Chaotenverstehen und keine Schwarzen-Block-Sympathien mehr.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen