Zum Hauptinhalt springen

Grösstes Schweizer Vergärwerk eröffnet

Annahme: Die Abfälle werden bei der Einfahrt ins Vergärwerk deklariert und gewogen.
In den Anlieferungsschleusen entladen die Güselfahrzeuge die biogenen Abfälle in den Bunker. Damit störende Gerüche nicht nach aussen dringen, herrscht in der ganzen Anlage ein Unterdruck. Das verhindert das Ausströmen der Luft. Der Greifarm ist täglich 24 Stunden automatisch in Betrieb.
Das produzierte Roh-Biogas aus dem Vergärwerk gelangt beim benachbarten Klärwerk in die gemeinsamen Rohrgas-Speicherbehälter.
1 / 6

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.