Zum Hauptinhalt springen

Grosse Allianz für eine grosse Summe

240 Millionen Franken will der Stadtrat in die Sanierung von Kongresshaus und Tonhalle investieren. Das Unterstützungskomitee für die Abstimmung ist so breit abgestützt wie selten.

Wo heute der Panoramasaal ist, soll eine Gastroterrasse entstehen. Visualisierung PD
Wo heute der Panoramasaal ist, soll eine Gastroterrasse entstehen. Visualisierung PD

239,45 Millionen Franken sollen die Stimmberechtigten in die Renovation des Gebäudekomplexes Kongresshaus/Tonhalle investieren. Das ist viel Geld, und darum geben sich die Befürworter auch viel Mühe. Ihr Komitee zählt rund 100 Personen, die das ganze Spektrum Zürichs abdecken – mit Ausnahme der SVP und des Schwarzen Blocks. Vertreten sind unter anderem: Bankenverband, Hotelierverband, ACS, Hauseigentümerverband, Schweizer Kunstverein, City-Vereinigung, Gewerbeverband. Zudem Persönlichkeiten wie Robert Neukomm (Alt-Stadtrat SP), Thomas Wagner (Alt-Stadtpräsident FDP), Christoph Sigrist (Pfarrer Grossmünster) oder Walter Andreas Müller (Schauspieler).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.