Stadtpolizei sucht vermisste Frau auf dem Uetliberg

Von einer Wandererin fehlt seit gestern jede Spur. 30 Polizisten sind derzeit auf dem Uetliberg mit mehreren Diensthunden im Einsatz.

Polizei sucht vermisste Frau: Helikopter können wegen des Nebels derzeit keine eingesetzt werden.

Polizei sucht vermisste Frau: Helikopter können wegen des Nebels derzeit keine eingesetzt werden. Bild: Samuel Schalch

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gestern Donnerstagabend schlug eine Wandergruppe bei der Stadtpolizei Zürich Alarm. Sie erstatteten eine Vermisstenanzeige, wie die Stadtpolizei Zürich heute Freitag mitteilt.

Die Wandergruppe war am Donnerstag auf dem Uetliberg unterwegs. Im Bereich der sogenannten Fallätsche habe sich die Frau kurz nach 11 Uhr auf ein Bänklein gesetzt, um sich auszuruhen. Wie der Leiter der Wandergruppe gegenüber der Stadtpolizei Zürich angab, sei abgemacht gewesen, dass die betagte Frau die Gruppe nach ihrer Pause beim Bergrestaurant Uto Staffel treffen würde. Dort ist sie aber nie eingetroffen, weswegen die Wandergruppe zuerst selbstständig, aber erfolglos nach ihrer Kollegin suchte.

Wie die Stadtpolizei Zürich weiter mitteilt, hat man bereits am Donnerstagabend eine Suchaktion eingeleitet. Aktuell sei man mit rund 30 Polizistinnen und Polizisten sowie mehreren Diensthunden im Einsatz und suche nach der Vermissten. Der starke Nebel verhindere allerdings den Einsatz von Helikoptern oder Wärmebildkameras.

Die Suche dauert auch am Freitagnachmittag noch an. Die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Die vermisste 90-Jährige ist etwa 160 Zentimeter gross, schlank, hat mittellange, grau/weiss melierte Haare und blaue Augen. Sie trage schwarze Schuhe, eine schwarze Hose, einen hellbraunen Mantel, ein hellbraunes Béret und habe vermutlich eine schwarze Umhängetasche bei sich, schreibt die Stadtpolizei. Wer Angaben über den Aufenthaltsort machen könne oder sachdienliche Beobachtungen gemacht habe, wird gebeten, sich mit der Stadtpolizei Zürich in Verbindung zu setzen (Telefon: 044 411 71 17, hier geht es zur Vermisstmeldung der Stadtpolizei).

(sip)

Erstellt: 23.11.2018, 12:03 Uhr

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Mamablog Die Jugendbewegung wird zur Elternbewegung

Sweet Home Tapeten zum Selbermalen

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Sie sind nun keine Kinder mehr: Junge Erwachsene nehmen an einer traditionellen Zeremonie in Seoul teil, bei der sie den Übertritt in ihr 19. Lebensjahr feiern. Sie dürfen nun ihre eigenen Lebensentscheidungen fällen, wählen gehen und Alkohol trinken. (20. Mai 2019)
(Bild: Ed Jones) Mehr...