Häftling lag tot in der Zelle

Im Gefängnis Zürich ist ein inhaftierter Schweizer in seiner Zelle tot aufgefunden worden. Es ist der vierte Todesfall in einer Zürcher Haftanstalt innerhalb eines Jahres.

Gefangener lag tot in der Zelle: Eingang zum Bezirksgefängnis Zürich.

Gefangener lag tot in der Zelle: Eingang zum Bezirksgefängnis Zürich. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Insasse mit Jahrgang 1982 lag gemäss einer Medienmitteilung des Zürcher Amts für Justizvollzug am Donnerstagmorgen tot in seiner Zelle. Hinweise auf eine Dritteinwirkung würden nach ersten Erkenntnissen nicht vorliegen.

Der Schweizer Staatsbürger befand sich in Untersuchungshaft wegen Verdachts auf Drohung. Wie bei Todesfällen in Gefängnissen üblich, hat die Staatsanwaltschaft Zürich-Sihl des Kantons Zürich eingeleitet.

Es ist bereits der vierte Todesfall innerhalb eines Jahres in einem Zürcher Gefängnis. Am 9. Juni ist ein 34-jähriger Häftling leblos auf seiner Gefängnistoilette in Zürich gefunden worden, am 17. März lag ein 54-jährigen Schweizer Häftling tot in seiner Zelle. Am 7. September 2018 fand man die Leiche eines 55-jährigen Inhaftierten in einer Zelle des Vollzugszentrums Bachtel.

(tif)

Erstellt: 08.08.2019, 15:53 Uhr

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...