Zum Hauptinhalt springen

Harte Weite

Der neue Sechseläutenplatz schafft im verbauten Zürich einen freien Raum, der ungewohnt gross ist. Fast hätte die Stadt endlich ihren zentralen Platz erhalten, wenn da bloss nicht das Utoquai wäre.

Es fehlt nur der Bezug zum See: Der neue Sechseläutenplatz bietet viel freie Fläche vor dem Opernhaus. Foto: Dominique Meienberg
Es fehlt nur der Bezug zum See: Der neue Sechseläutenplatz bietet viel freie Fläche vor dem Opernhaus. Foto: Dominique Meienberg

Der Sechseläutenplatz hat sich im Lauf der Zeit immer mehr verhärtet. Einst war er eine Wiese, im Zweiten Weltkrieg ein Feld. Dann, als sich die Feste häuften, sodass das Gras nicht mehr nachkam, wurde er zum Kiesplatz. Und jetzt ist er wie alle grossen Plätze der Welt aus Stein, zusammengesetzt aus 110'000 Quarzitplatten aus Vals.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.