Zum Hauptinhalt springen

Gefährliches Marihuana in Umlauf

Cannabis-Konsumenten berichten nach dem Rauchen von künstlich aufgepepptem Gras von Herzrasen und Atemnot. Drogenanlaufstellen schlagen nun Alarm.

Gestrecktes Marihuana: Kiffen wirkt nicht immer entspannend. Foto: Getty Images
Gestrecktes Marihuana: Kiffen wirkt nicht immer entspannend. Foto: Getty Images

Wer Gras raucht, tut das in aller Regel wegen seiner entspannenden Wirkung. Doch von jenem ­illegal gehandelten Marihuana, das derzeit in Zürich kursiert, sagen die Konsumentinnen und Konsumenten das Gegenteil. «Mein ganzer Körper vibrierte schon nach zwei Zügen, mein Herz raste, ich spürte meine Zunge nicht mehr und litt unter Atemnot», sagt ein Mann Mitte 30, stämmig und gross, wohnhaft in der Stadt Zürich. Er möchte seinen Namen nicht in der Zeitung lesen. Er sagt: «Ich rauche seit vielen Jahren täglich an die 15 Joints, doch so etwas habe ich noch nie erlebt.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.