Zum Hauptinhalt springen

Hier möchten 2500 Menschen einziehen

Nur dank Metallstützen steht die Fassade der ehemaligen Spinnerei in der Manegg noch. In den kommenden zwei Jahren werden dort 38 Lofts entstehen. Schon heute ist das Interesse daran riesig.

Letztes Überbleibsel vergangener Tage: Die Gebäudehülle der alten Spinnerei.
Letztes Überbleibsel vergangener Tage: Die Gebäudehülle der alten Spinnerei.
Doris Fanconi
Unter Denkmalschutz: Ein Stützgerüst stabilisiert das einsturzgefährdete Haus aus dem 19. Jahrhundert.
Unter Denkmalschutz: Ein Stützgerüst stabilisiert das einsturzgefährdete Haus aus dem 19. Jahrhundert.
Doris Fanconi
Platz für Jung und Alt: Auf den Baufeldern B3 Nord und B4 Nord haben Diener & Diener Architekten zwei sich gegenüberliegende Bauten entworfen. Im Gebäude B3 Nord zwischen der SZU-Bahnlinie und dem Maneggplatz entstehen Alterswohnungen.
Platz für Jung und Alt: Auf den Baufeldern B3 Nord und B4 Nord haben Diener & Diener Architekten zwei sich gegenüberliegende Bauten entworfen. Im Gebäude B3 Nord zwischen der SZU-Bahnlinie und dem Maneggplatz entstehen Alterswohnungen.
Visualisierung: PD
1 / 9

Es geht was in der Manegg. Wo sich früher Industriebetriebe aneinanderreihten, entstehen laufend neue Wohnsiedlungen. Gerade wurde das letzte Gebäude der neuen Überbauung Sihlbogen der Baugenossenschaft Zurlinden in Leimbach fertiggestellt. Die Vermietung der 1,5- bis 3,5-Zimmer-Wohnungen und Wohnateliers hat inzwischen begonnen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.