Zum Hauptinhalt springen

Sinnesspektakel im 43-Millionen-Franken-Neubau

Ein Betondach prägt die Pausenhalle des Schulhauses Schauenberg. Spannend ist der Hof aber da, wo er Löcher in der Decke hat.

MeinungEv Manz
Das Dach der Pausenhalle im Schulhaus Schauenberg ist etwas Besonderes, weil es nicht überall ein Dach ist. Foto: Sabina Bobst
Das Dach der Pausenhalle im Schulhaus Schauenberg ist etwas Besonderes, weil es nicht überall ein Dach ist. Foto: Sabina Bobst
Sabina Bobst

«Stadtbild» Nr. 002 – Die Erinnerung an die eigene Pausenhalle auf dem Schulhausplatz ist düster. Sie ist geprägt von Sitzecken unter einem Dach, das einen eher zu erdrücken schien, als dass es erlaubte, den Gedanken freien Lauf zu lassen und den Kopf durchzulüften. Ein Ort, an dem man keineswegs freiwillig länger als bis nach der Pausenglocke verweilen mochte – und schon gar nicht allein. Pausenhöfe mögen manche depressive Stimmung der Schüler von einst verstärkt haben. Böse Zungen behaupten gar, sie waren absichtlich so gebaut worden, damit die Schülerinnen und Schüler mit einem Lächeln auf dem Gesicht in die Schulstunde zurückkehrten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen