Zum Hauptinhalt springen

Hitlers Rede in Zürich hallt nach

Adolf Hitlers Besuch in Zürich 1923 wird nicht offensiv kommuniziert und findet bisher auf den Websites von Stadt und Museum Rietberg keinerlei Erwähnung. Jetzt soll sich das ändern.

In der Villa Schönberg sprach Hitler vor rund 40 Sympathisanten und sammelte Geld für seine Partei. Foto: Thomas Egli
In der Villa Schönberg sprach Hitler vor rund 40 Sympathisanten und sammelte Geld für seine Partei. Foto: Thomas Egli

Es ist eine wenig bekannte Episode in der Geschichte der Stadt Zürich: Adolf Hitler, der spätere Führer des Deutschen Reichs und Diktator, besuchte am 30. August 1923 die Villa Schönberg in der Enge. Dort hielt der Parteivorsitzende der NSDAP vor rund 40 Privatpersonen eine Rede «Zur Lage in Deutschland». Und er sammelte Geld für seine Partei. 30'000 Franken sollen zusammengekommen sein, die Hitler laut Historikern zur Vorbereitung des Münchner Putschs vom 8. November 1923 nutzte. In die Villa Schönberg eingeladen worden war Hitler von Ulrich Wille junior. Den Anlass organisiert hatte angeblich Hitlers Vertrauensmann Rudolf Hess, damals Student an der ETH.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.