Zum Hauptinhalt springen

«Hochhäuser sind bis zu 20 Prozent teurer»

Patrick Gmür, Direktor des Zürcher Amts für Städtebau, hat nichts gegen den Bau von Hochhäusern. Was ihre Standorte anbelangt, sind seine Vorstellungen aber sehr konkret.

Hochhäuser am Horizont: Zürich-West ist eines der Stadtgebiete, wo mit Sonderbewilligung über 80 Meter hoch gebaut werden darf.
Hochhäuser am Horizont: Zürich-West ist eines der Stadtgebiete, wo mit Sonderbewilligung über 80 Meter hoch gebaut werden darf.
Yohan Zerdoun / Meili, Peter Architekten
Der erste Wohnturm der Schweiz stand an der Rue Frédéric-Chaillet in Freiburg (1932).
Der erste Wohnturm der Schweiz stand an der Rue Frédéric-Chaillet in Freiburg (1932).
Dénervaud u. Schaller
Grüner Wohnturm: Bei Lausanne soll das Hochhauskonzept mit den hängenden Gärten umgesetzt werden.
Grüner Wohnturm: Bei Lausanne soll das Hochhauskonzept mit den hängenden Gärten umgesetzt werden.
Stefano Boeri Architetti
1 / 9

Eine neue Studie besagt, dass viele Zürcher gerne in Wohnhochhäusern wohnen würden. Was sagen Sie aus städtebaulicher Sicht dazu? Hochhäuser prägen ein Stadtbild. Sie sind von überall her sichtbar – denken Sie an den Prime Tower. Deshalb ist es wichtig, dass sie an geeigneten Standorten zu stehen kommen. In Zürich beschränken wir die Hochhäuser auf den Talboden. Sie stehen in der Ebene. Die begrünten Hügel bleiben frei davon. Zudem sollen sie vor allem dort entstehen, wo grossmassstäbliche Gebäude der ehemaligen Industriegebiete die Grundlage bilden und wo die Gebiete gut mit dem öffentlichen Verkehr erschlossen sind – also in Zürich-West und Zürich-Nord.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.