Zum Hauptinhalt springen

«Hochhäuser sind energetisch sehr interessant»

Hochbauten sind mit Zürichs 2000-Watt-Vision vereinbar, sagt der Spezialist für Gebäudesysteme. Vorausgesetzt, der Nutzungsmix im Haus stimmt.

Hochhäuser am Horizont: Zürich-West ist eines der Stadtgebiete, wo mit Sonderbewilligung über 80 Meter hoch gebaut werden darf.
Hochhäuser am Horizont: Zürich-West ist eines der Stadtgebiete, wo mit Sonderbewilligung über 80 Meter hoch gebaut werden darf.
Yohan Zerdoun / Meili, Peter Architekten
Der erste Wohnturm der Schweiz stand an der Rue Frédéric-Chaillet in Freiburg (1932).
Der erste Wohnturm der Schweiz stand an der Rue Frédéric-Chaillet in Freiburg (1932).
Dénervaud u. Schaller
Grüner Wohnturm: Bei Lausanne soll das Hochhauskonzept mit den hängenden Gärten umgesetzt werden.
Grüner Wohnturm: Bei Lausanne soll das Hochhauskonzept mit den hängenden Gärten umgesetzt werden.
Stefano Boeri Architetti
1 / 9

Eine neue Studie besagt, dass Zürcher gerne in Wohnhochhäusern wohnen würden. Was sagen Sie dazu? Aus Sicht der Gebäudetechniker wäre eine Verdichtung mittels Wohnhochhäusern durchaus denkbar. Mehr noch: Sie ist aus energetischer Sicht sehr interessant.

Was heisst das? Die grossen, besonnten Fassadenflächen sind ideal für Fotovoltaikanlagen. Dazu müssen die Hochbauten aber unterschiedlich genutzt werden – sprich: Der Mix von Wohnen, Arbeiten und Freizeit muss in den Hochbauten stimmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.