Zum Hauptinhalt springen

«Ich habe nur Erfolge erlebt»

Felix Gutzwiller (FDP) zieht sich nach seinem Rücktritt aus dem Ständerat vollständig aus der Politik zurück. Seine erfolgreiche Karriere führt er auch auf seinen Optimismus zurück.

Eine politische Karriere geht zu Ende: Am 9. September 2015 gibt der FDP-Ständerat Felix Gutzwiller in Bern seinen Rücktritt bekannt. Begonnen hatte seine Laufbahn...
Eine politische Karriere geht zu Ende: Am 9. September 2015 gibt der FDP-Ständerat Felix Gutzwiller in Bern seinen Rücktritt bekannt. Begonnen hatte seine Laufbahn...
Peter Klaunzer, Keystone
...1999, damals wurde Gutzwiller in den Nationalrat gewählt, ohne dass er vorher ein Parlamentsmandat in der Stadt Zürich oder im Kantonsrat gehabt hätte. Am Tag nach seiner Wahl hielt der Professor für Sozial- und Präventivmedizin schon wieder eine Vorlesung an der Universität Zürich.
...1999, damals wurde Gutzwiller in den Nationalrat gewählt, ohne dass er vorher ein Parlamentsmandat in der Stadt Zürich oder im Kantonsrat gehabt hätte. Am Tag nach seiner Wahl hielt der Professor für Sozial- und Präventivmedizin schon wieder eine Vorlesung an der Universität Zürich.
Roger Doelly, Keystone
Der ehemalige Arbeitsplatz: Gutzwiller diskutiert mit Karin Keller-Sutter (FDP-SG, rechts), Hans Altherr (FDP-AR, Mitte vorne) und Joachim Eder (FDP-ZG) während einer Debatte im Ständerat.
Der ehemalige Arbeitsplatz: Gutzwiller diskutiert mit Karin Keller-Sutter (FDP-SG, rechts), Hans Altherr (FDP-AR, Mitte vorne) und Joachim Eder (FDP-ZG) während einer Debatte im Ständerat.
Peter Klaunzer, Keystone
1 / 13

Morgen wird Ihr Nachfolger, Ihre Nachfolgerin im Ständerat gewählt. Wie ist Ihre Gefühlslage heute?

Eindeutig gemischt, auch wenn ich freiwillig nicht mehr zur Wahl antrete. Es ist schön, dass ich selber bestimmen kann, wann ich gehen will. Nie im Leben bin ich abgewählt worden und habe sogar das beste Wahlresultat eines Zürcher Parlamentariers gemacht. Dennoch sind die Emotionen da. Ich war als FDP-Fraktionschef im zentralen Parteivorstand, habe unsere Ständeratsgruppe geführt und viele Freundschaften entwickelt. Wenn man dann in der letzten Kommissionssitzung sitzt, kommt eine gewisse Wehmut auf. Nichts destotrotz: Es ist für die Partei gut, wenn ich jetzt gehe und Bewegung in die Fraktion kommt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.