Zum Hauptinhalt springen

«Ich hätte mir einen Starbucks gewünscht»

Die Leser hätten einige Ideen, wie das Mr.-Wong-Lokal nach der Schliessung genutzt werden könnte. Und sie lassen es bei ihren Vorschlägen an Ironie nicht fehlen.

Tina Fassbind
Restaurant an bester Lage: Noch ist unklar, was nach der Schliessung in den Räumlichkeiten des Asia-Restaurants Mr. Wong angeboten wird.
Restaurant an bester Lage: Noch ist unklar, was nach der Schliessung in den Räumlichkeiten des Asia-Restaurants Mr. Wong angeboten wird.
Flickr.com

Mr. Wong schliesst. Ab Mitte 2013 ist es vorbei mit der asiatischen Schnellküche beim Hauptbahnhof und den Fried-Rice-Gerichten, deren Geschmack sich in den 20 Jahren seit Bestehen des Restaurants nie geändert hat.

Die meisten Leserinnen und Leser sind sich darin einig, dass der Verlust zu verkraften ist. «Nach maximal sechs Monaten erinnert sich keiner mehr an Mr. Wong», schreibt Franz Brunner in seinem Kommentar. Und auch Markus Boll ist der Meinung, dass es in Zürich bereits genug asiatische Restaurants gebe. Etwas tiefer sitzt der Verlustschmerz bei Herbert Berger. Er trauert dem Gastrobetrieb nach, der bereits vor Mr. Wong in den Räumlichkeiten am Bahnhofplatz 9 domiziliert war: «Dort gab es doch tatsächlich noch Kutteln in vielen Variationen und Schweinswädli und Sauerkraut.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen