«Ich politisiere aus Neugierde»

Karin Rykart geht es in Debatten nicht um Harmonie. Sie sucht den Diskurs und mahnt, ihr besser zuzuhören.

Bei ihrem Unort, der Langstrassenunterführung, zeigt Karin Rykart, was sie nach ihrer Wahl ändern würde. Video: Lea Blum

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sie gelten als politisch unverdächtig, als Leichtgewicht.
Diesen Vorwurf kenne ich.

Entkräften Sie ihn.
Ich habe viel gemacht, mich immer positioniert. Die Initiative «Bezahlbar und ökologisch wohnen» stammt von mir, ich habe zwei Wochen Vaterschaftsurlaub erkämpft. Wer mich auf den Auspuffklappen-Vorstoss reduziert, wird mir nicht gerecht. Auch wer sagt, meine Art passe nicht zu einer, die Stadträtin werden will.

Sie wirken ruhig, zurückhaltend.
Das bin ich. Das heisst aber nicht, dass man mich politisch nicht richtig einordnen kann. Ich habe ein klares Profil.

Eine SPlerin im grünen Kleid.
Ich stehe voll und ganz hinter dem grünen Parteiprogramm. Die Umwelt liegt mir am Herzen. Wohnen, die Stellung der Frauen oder Familienthemen sind mir aber auch wichtig.

Für die überparteiliche Zusammenarbeit loben Sie alle.
Ich bin politisch nicht harmoniebedürftig, aber ich politisiere aus Neugierde und weil ich mich gern mit Gegnern austausche. Meine Meinung habe ich deswegen aber nie zurückgehalten. Die Vorwürfe scheinen aber auch damit zu tun zu haben, dass ich eine Frau bin.

Das scheint Sie zu nerven.
Einer Frau wird weniger zugehört. Das hat auch damit zu tun, dass Frauen in der Politik immer noch in der Minderheit sind. Sagt ein Mann dasselbe, applaudieren ihm alle. Weist die Frau darauf hin, wird sie als penetrant beschimpft. Da gibt es Grenzen. Gerechtigkeitsempfinden und Anstand sind mir wichtig.

Dann fahren Sie aus der Haut?
Ich wehre mich und ziehe auch mal Konsequenzen daraus.

Das taten Sie, als Sie mit der Listenbildung Ihrer Kreispartei nicht einverstanden waren und in eine andere Kreispartei wechselten.
An diesem Anlass wurden Grenzen überschritten, ich sah keine Chance für eine weitere Zusammenarbeit. Heute ist die Sache für beide Seiten gegessen.

Das spricht nicht für Ihr Teamplay.
Das war mein einziger Knatsch.

Sie gelten auch nicht als ausgewiesene Führungsfigur.
Ich bin Co-Geschäftsleiterin eines KMU mit 20 Angestellten. Zuvor war ich Fraktionspräsidentin und Co-Stadtparteipräsidentin der Grünen.

Wie setzen Sie sich durch?
Mit klaren und sachlichen Argumenten.

Sie haben den Ruf einer Neinsagerin, Stichwort Hardturm-Stadion. Zuerst waren Sie dafür, nun dagegen. War das Wahlkampftaktik?
Das war eine Mediensache. Ich sagte nur, der Schattenwurf sei kein Thema, ergo galt ich als Befürworterin. Persönlich gefragt wurde ich damals nicht.

Warum haben Sie sich nicht von Anfang an klar positioniert?
Die Stadionfrage ist emotional. Manche äussern sich aus Angst vor Anfeindungen nicht mehr öffentlich dagegen. Wir haben für das letzte Projekt gekämpft, nun sind wir müde. Als Nichtfussballfan bin ich aber nicht grundsätzlich gegen das Stadion.

Was stört Sie am neuen Projekt?
Die zwei Hochhäuser sind mit 137 Metern zu wuchtig. Das Areal ist übervoll, ich vermisse Innovation. Auf dem Hardturm könnte man die verpatzte Stadtplanung in Zürich-West retten. Mit einer visionären Art von Wohnen, wie es das Kraftwerk 1 ist (Anm. der Red.: ihr Wohnort), statt mit hohen Renditen. Schade wäre es um die Stadionbrache und den Platz. Zürich braucht solche Freiräume.

Nein sagen Sie auch zum Kongresszentrum auf dem Carparkplatz. Sie fordern gemeinnützige Wohnungen.
Ich bin gegen ein Kongresszentrum, weil wir für viel Geld das Kongresshaus am See sanieren und beim Flughafen eine neue Kongressinfrastruktur entsteht. Vielleicht hätte ja die nächste Generation eine visionäre Idee für das Areal Carparkplatz.

Was wollen Sie der nächsten Generation sonst noch hinterlassen?
Es ist meine politische Motivation, ihr viel Gutes und Mutiges zu hinterlassen. Visionäre Wohnideen, in denen die Gemeinschaft mehr zählt als die Anonymität. Ein gutes Klima, denn es ist die Grundlage unseres Lebens. Kurzfristig muss sich in Sachen Velo etwas verbessern, zum Beispiel in der Unterführung an der Langstrasse.

Sie scheinen sicherer aufzutreten als zu Beginn des Wahlkampfes.
Die Routine nimmt natürlich zu, und man wächst in die neue Rolle hinein.


Die blassgrüne Kämpferin Zum Porträt der Stadtratskandidatin der Grünen.


(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 23.01.2018, 19:49 Uhr

Steckbrief

Karin Rykart (Grüne)

Geboren
20. März 1971 in Baden

Ausbildung
KV; Soziologiestudium Uni Zürich. Lizenziat über Arbeit des Personals im geschlossenen Strafvollzug. CAS in Unternehmensführung.

Berufliche Stationen
Verwaltung (Gesundheitswesen und im Strafvollzug); Gewerkschaft Verkehrspersonal Zürich; seit 2014 Co-Leiterin Waldkrippe und -kindergarten Troll.

Politische Stationen
Gemeinderätin Grüne (seit 2006); Fraktionspräsidentin (2013 bis 2017); Präsidentin Kreispartei 4&5 (2004 –2010); Vorstandsmitglied Grüne Stadt Zürich (seit 2006), seit 2008 Geschäftsleitungsmitglied; Co-Präsidium Grüne Stadt Zürich (2010–2014)

Familie
Verheiratet; drei Kinder (16, 15 und 13 J.); lebt in der Genossenschaft Kraftwerk 1 in Zürich-West

Haustier
keines

Auto
keines

Vereinsmitgliedschaften
Frauenzentrale, VPOD, IG Hardturm

Mandate
Mieterverband Regionalgruppe Zürich, Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien


Artikel zum Thema

Die blassgrüne Kämpferin

Porträt Seit über 20 Jahren politisiert Karin Rykart. Unauffällig, aber fleissig. Nun will sie für die Grünen den zweiten Stadtratssitz zurückerobern. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

History Reloaded Warlord in den Alpen

Von Kopf bis Fuss Sterben Männer mit wenig Testosteron früher?

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Der Familie und Gott verpflichtet

Porträt Thomas Ucar von der EDU will in den Stadtrat. Der «authentische Secondo» vertritt radikale Ansichten. Mehr...

Hässig, das war sie einmal

Porträt Nina Hüsser startete gut in den Stadtratswahlkampf. Dann gelang es der Juso-Frau aber nicht, sich in Szene zu setzen. Mehr...

Zwischen Gott und Gangsta-Rap

Porträt Claudia Rabelbauer (EVP) will das Schul- und Sportdepartement erobern. Dazu braucht sie ein Wunder. Mehr...